StartseiteAugenpflegeVeränderung der Augen im Alter

Myopie-Kontrolle: Ist Kurzsichtigkeit heilbar?

Wenn Ihr Kind an Myopie (Kurzsichtigkeit) leidet, fragen Sie sich wahrscheinlich, ob es eine Heilung gibt – oder wenigstens etwas, mit dem man das Fortschreiten verlangsamen kann, so dass es nicht jedes Jahr eine stärkere Brille braucht.

Seit Jahren fragen sich Augenspezialisten und Forscher das Gleiche. Und es gibt gute Nachrichten: Eine Reihe neuerer Studien legt nahe, dass es in der Tat möglich sein könnte, Myopie zumindest so zu kontrollieren, dass man ihr Fortschreiten in der Kindheit und Jugend verlangsamt.

Was ist Myopie-Kontrolle?

Obwohl es noch keine direkte Heilung für Kurzsichtigkeit gibt, kann Ihr Augenarzt oder Optiker eine Reihe von Anwendungen anbieten, die das Fortschreiten von Myopie verlangsamen können.

Diese Anwendungen können Veränderungen in der Struktur und der Fokussierung des Auges bewirken. Damit reduzieren sie Stress und Ermüdung, die mit der Entwicklung und dem Fortschreiten von Kurzsichtigkeit einhergehen.

Warum sollten Sie sich für das Kontrollieren von Myopie interessieren? Weil eine Verlangsamung Ihr Kind vor einer starken Kurzsichtigkeit bewahren kann, die eine dicke Korrektionsbrille nötig macht und mit ernsthaften späteren Augenproblemen in Verbindung gebracht wird, so etwa mit früher Katarakt oder sogar einer Netzhautablösung.

Derzeit gibt es vier vielversprechende Behandlungsformen für Myopie:

  • Atropin-Augentropfen

  • Mehrstärken-Kontaktlinsen

  • Orthokeratologie ("Ortho-K")

  • Multifokale Brillen

[Siehe auch: Was ist Myopie-Kontrolle?]

Hier eine Zusammenfassung aller Behandlungen und der aktuellen Forschung zum Thema:

Atropin-Augentropfen

Atropin-Augentropfen werden seit vielen Jahren zur Myopie-Kontrolle eingesetzt und erzielen effektive Kurzzeitergebnisse. Die Anwendung dieser Augentropfen hat jedoch einige Nachteile.

Äußerlich aufgetragenes (topisches) Atropin ist ein Medikament, das verwendet wird, um die Pupille zu weiten, die Akkommodation (Anpassungsfähigkeit des Auges) vorübergehend zu lähmen und den Fokussierungsmechanismus vollständig zu entspannen.

Atropin wird in der Regel nicht für routinemäßige Untersuchungen mit geweiterter Pupille verwendet, da seine Wirkung lange anhält und es eine Woche oder länger dauern kann, bis sie nachlässt. Die Weitungstropfen, die während Ihrer Augenuntersuchung verwendet werden, lassen meist innerhalb weniger Stunden nach.

Häufig wird Atropin derzeit zur Linderung von Augenschmerzen bei bestimmten Formen von Uveitis.

Da die Forschung nahelegt, dass Kurzsichtigkeit bei Kindern mit Fokussierungsmüdigkeit zusammenhängt, untersuchten Forscher, ob Atropin den Fokussierungsmechanismus des Auges deaktivieren kann, um die Myopie zu kontrollieren.

Die Ergebnisse von Studien zu Atropin-Augentropfen zur Myopie-Kontrolle waren beeindruckend – zumindest im ersten Jahr der Behandlung. Vier Kurzzeitstudien, die zwischen 1989 und 2010 veröffentlicht wurden, fanden heraus, dass Atropin bei kurzsichtigen Kindern eine durchschnittliche Reduktion des Fortschreitens einer Myopie von 81 Prozent bewirkt.

Weitere Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass der Effekt nach dem ersten Jahr nicht anhält und dass die kurzfristige Anwendung von Atropin die Kurzsichtigkeit auf lange Sicht möglicherweise nicht nachhaltig stoppt.

Interessanterweise fand eine Studie folgendes heraus: Nach dem Absetzen der Atropin-Tropfen nach zwei Jahren hatten Kinder, die Tropfen mit der niedrigsten Atropin-Konzentration (0,01 Prozent) verwendeten einen nachhaltigeren Effekt als Kinder, die mit stärkeren Atropin-Tropfen (0,1 Prozent oder 0,5 Prozent) behandelt wurden. Ein Jahr nach der Behandlung schritt ihre Myopie zudem weniger "sprunghaft" fort.

Außerdem zögern viele Augenärzte, Atropin für Kinder zu verschreiben, da die langfristigen Auswirkungen einer dauerhaften Anwendung unbekannt sind.

Weitere Nachteile der Atropin-Behandlung sind Unwohlsein und Lichtempfindlichkeit durch eine längere Zeit geweitete Pupille. Hinzu kommen verschwommenes Nah-Sehen plus zusätzliche Kosten für die während der Behandlung notwendige Zweistärken- oder Gleitsichtbrille. Diese Brille wird für klares Sehen beim Lesen benötigt, da die Fähigkeit zur Nahfokussierung beeinträchtigt ist.

Orthokeratologie

Orthokeratologie ist eine Behandlung mit speziell entwickelten sauerstoffdurchlässigen Kontaktlinsen, die nachts während des Schlafs getragen werden. Sie können Kurzsichtigkeit und andere Sehstörungen vorübergehend korrigieren, so dass Brillen und Kontaktlinsen während des Tages nicht benötigt werden.

Einige Augenärzte verwenden "Ortho-K"-Linsen jedoch, um das Fortschreiten der Myopie bei Kindern zu verlangsamen. Es gibt Hinweise darauf, dass kurzsichtige Kinder, die sich über mehrere Jahre einer Orthokeratologie unterziehen, im Erwachsenenalter weniger kurzsichtig sind als Kinder, die während der entscheidenden Jahre des Fortschreitens der Myopie eine Brille oder gewöhnliche Kontaktlinsen tragen.

Viele Augenärzte bezeichnen diese Linsen als "Hornhautumformungslinsen" und nicht als Ortho-K-Linsen, obwohl das Linsendesign ähnlich sein kann.

Im Jahr 2011 stellten Forscher aus Japan eine Studie vor, die die Wirkung von Ortho-K-Linsen auf die Verlängerung des Augapfels bei Kindern untersuchte – ein Faktor, der mit dem Fortschreiten der Kurzsichtigkeit in Zusammenhang steht.

Insgesamt 92 kurzsichtige Kinder schlossen die zweijährige Studie ab: 42 trugen über Nacht Ortho-K-Linsen, 50 trugen tagsüber eine herkömmliche Brille. Das Durchschnittsalter der teilnehmenden Kinder betrug zu Beginn der Studie etwa 12 Jahre. Die Kinder beider Gruppen waren im etwa gleichen Maße kurzsichtig (-2,57 dpt) und hatten die gleiche axiale (Längsachse) Augapfellänge (24,7 mm).

Am Ende der Studie hatte die mittlere axiale Länge der Augen in der Brillengruppe signifikant stärker zugenommen als bei der Gruppe, die Ortho-K-Kontaktlinsen trug. Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass die Orthokeratologie die Verlängerung der Augen der Kinder über Nach unterdrückte. Das deutet darauf hin, dass Ortho-K das Fortschreiten von Kurzsichtigkeit im Vergleich zu einer Brille verlangsamt.

Im Jahr 2012 veröffentlichten dieselben Forscher die Ergebnisse einer ähnlichen Fünf-Jahres-Studie mit 43 kurzsichtigen Kindern. Sie zeigte, dass das Tragen von Ortho-K-Kontaktlinsen über Nacht die axiale Verlängerung des Auges im Vergleich zu einer herkömmlichen Brille zur Korrektur von Myopie unterdrückt.

Zudem veröffentlichten Forscher in Spanien 2012 Studiendaten, die folgendes zeigten: Bei Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren mit einer Kurzsichtigkeit von -0,75 bis -4,00 dpt, die zwei Jahre lang Ortho-K-Kontaktlinsen trugen schritt die Myopie langesamer fort und sie wiesen eine geringere axiale Verlängerung ihrer Augen auf als vergleichbare Kinder, die eine Korrektionsbrille trugen.

Im Oktober 2012 veröffentlichten Forscher aus Hongkong eine weitere Studie zur Wirkung von Ortho-K-Kontaktlinsen auf die Verlangsamung von Myopie bei Kindern. Insgesamt 78 kurzsichtige Kinder, die zu Beginn der Untersuchung 6 bis 10 Jahre alt waren, schlossen die zweijährige Studie ab.

Im Vergleich zu Kindern, die eine Brille trugen verlangsamte sich die Zunahme der axialen Länge der Augen von Kindern, die Ortho-K-Linsen trugen um 43 Prozent. Zudem konnte das Fortschreiten der Myopie bei jüngeren Kindern, die mit sauerstoffdurchlässigen Hornhautumformungslinsen versorgt wurden stärker reduziert werden als bei älteren.

Jeffrey J. Walline, OD, PhD vom Ohio State University College of Optometry und Experte für Myopie-Kontrolle hob in seiner in der gleichen Ausgabe von Investigative Ophthalmology & Visual Scienceveröffentlichten Analyse der Studie folgendes hervor: Das durch Hornhautumformungslinsen verlangsamte Fortschreiten der Myopie zog sich über das erste Jahr der Kurzsichtigkeitsbehandlung hinaus. Myopie-Behandlung.

Im März 2014 veröffentlichten Forscher in Taiwan Studienergebnisse, die Ortho-K-Kontaktlinsen mit Atropin-Augentropfen zur Kontrolle von Myopie bei Kindern im Alter von 7 bis 17 Jahren verglichen. Die Teilnehmer hatten zu Beginn der dreijährigen Studie eine Kurzsichtigkeit von -1,50 bis -7,50 dpt (mit einer Hornhautverkrümmung von bis zu -2,75 dpt).

Beide Behandlungen zur Myopie-Kontrolle erzielten vergleichbare Ergebnisse: Bei Kindern, die Ortho-K-Linsen trugen schritt die Myopie um -0,28 dpt pro Jahr fort, bei denjenigen, die eine Brille trugen und nachts eine 0,125-prozentige Atropin-Augentropfen nutzen, schritt die Kurzsichtigkeit um -0,34 dpt pro Jahr fort.

Obwohl diese Studie keine Kontrollgruppe ohne Behandlung zur Myopie-Kontrolle umfasste, ergaben laut den Autoren ähnlichen Studien, das die Kurzsichtigkeit bei Kindern, die Ortho-K-Linsen trugen innerhalb von zwei Jahren etwa halb so schnell fortschritt wie bei Kindern, die keine Behandlung erhielten.

Mehrstärken-Kontaktlinsen

Mehrstärken-Kontaktlinsen sind spezielle Linsen, die in verschiedenen Zonen der Linse unterschiedliche Stärken aufweisen. Sie korrigieren sowohl Alterssichtigkeit als auch Kurz- oder Weitsichtigkeit (mit oder ohne Hornhautverkrümmung).

Forscher und Augenärzte stellen jedoch fest, dass herkömmliche oder modifizierte weiche Mehrstärken-Kontaktlinsen auch ein wirksames Mittel zur Myopie-Kontrolle sind.

Im Jahr 2010 präsentierten Forscher aus Australien, China und den Vereinigten Staaten die Daten einer Studie mit experimentellen Kontaktlinsen zur Myopie-Kontrolle. Die Linsen waren von chinesischen Schulkindern sechs Monate lang getragen worden. Die Kontaktlinsen hatten ein spezielles multifokales Doppelfokus-Design mit voller Korrekturkraft im Zentrum der Linse und geringerer Kraft in der Peripherie.

Die Teilnehmer waren zu Beginn der Studie zwischen 7 und 14 Jahre alt, hatten eine Kurzsichtigkeit von -0,75 bis -3,50 Dioptrien (dpt) und eine Hornhautverkrümmung von nicht mehr als 0,50 dpt. Insgesamt 65 Kinder trugen die experimentellen multifokalen Kontaktlinsen, 50 Kinder trugen eine Brille. Nach sechs Monaten schritt die Myopie bei Kindern, die multifokale Kontaktlinsen trugen um 54 Prozent langsamer fort als bei Kindern, die Brillen trugen.

Im Juni 2011 berichteten Forscher in Neuseeland von einem Vergleich experimenteller weicher Mehrstärken-Kontaktlinsen mit herkömmlichen weichen Linsen zur Myopie-Kontrolle bei Kindern. Insgesamt nahmen 40 kurzsichtige Kinder im Alter von 11 bis 14 Jahren an der Studie teil. Die Kinder trugen die multifokale Kontaktlinse 10 Monate lang in einem zufällig ausgewählten Auge und eine herkömmliche weiche Kontaktlinse im anderen Auge. Dann wechselten sie die Linsen und trugen sie weitere 10 Monate im jeweils anderen Auge.

Bei 70 Prozent der Kinder schritt die Kurzsichtigkeit im Auge mit experimenteller multifokaler Kontaktlinseum mindestens 30 Prozent langsamer fort.

Im November 2013 veröffentlichten Forscher in den USA die Ergebnisse einer zweijährigen Studie. Sie zeigte, dass die Myopie bei Kindern, die täglich weiche Mehrstärken-Kontaktlinsen trugen im Vergleich zu Kindern, die zwei Jahre lang normale weiche Kontaktlinsen trugen um 50 Prozent langsamer fortschritt.

Die an der Studie teilnehmenden Kinder waren zwischen 8 und 11 Jahre alt und hatten zu Beginn eine Kurzsichtigkeit von -1,00 bis -6,00 dpt.

Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass die Ergebnisse dieser und früherer Studien zur Myopie-Kontrolle auf die Notwendigkeit einer langfristigen, randomisierten klinischen Studie hinweisen. So können das Potenzial weicher Mehrstärken-Kontaktlinsen zur Verlangsamung von Myopie bei Kindern weiter untersucht und die mit starker Myopie verbundenen Risiken veringert werden.


Children's Vision News

Im Februar 2016 veröffentlichten Forscher eine These, der zufolge die Hälfte der Weltbevölkerung bis 2050 kurzsichtig sein könnte.

Forscher des Brien Holden Vision Institute in Sydney, Australien, haben kürzlich die Daten von 145 Studien durchsucht und das Auftreten (Prävalenz) von Myopie und starker Myopie unter 2,1 Millionen Studienteilnehmern analysiert. Die Gruppe verwendete zudem ab 1995 veröffentlichte Daten, um die Entwicklung der Jahre 2000 bis 2050 zu beurteilen.

Was sie herausfanden, war alarmierend.

Im Jahr 2000 waren weltweit schätzungsweise 1,4 Milliarden Menschen kurzsichtig. Das waren ungefähr 23 Prozent der gesamten Weltbevölkerung. Bis zum Jahr 2050, so sagen die Forscher voraus, wird diese Zahl auf 4,8 Milliarden ansteigen. Damit werden 49,8 Prozent der Weltbevölkerung kurzsichtig sein.

Die gute Nachricht: Es gibt Möglichkeiten, Ihre Kinder davor zu schützen, auf der falschen Seite dieser Statistik zu stehen. Ermutigen Sie sie dazu, ihre elektronischen Geräte auszuschalten und ins Freie zu gehen.

Die Studie weist darauf hin, dass die prognostizierte Zunahme von Myopie vor allem auf Veränderungen im Lebensstil zurückzuführen ist. Dieser ist durch mehr Tätigkeiten im Nahsichtbereich gekennzeichnet - so etwa bei der Nutzung von Computern und Smartphones. Andere Risikofaktoren seien die vielen Stunden, die Kinder im Klassenzimmer statt im Freien verbringen. Dies gilt insbesondere für kleine Kinder in Ländern wie Singapur, Korea, Taiwan und China.

Obwohl die Sehkraft der meisten kurzsichtigen Menschen mit Brillen und Kontaktlinsen korrigiert werden kann, steigert eine hochgradige Myopie das Risiko an Augenleiden wie Katarakt, Glaukom, Netzhautablösung und myopischer Makuladegeneration zu erkanken. Sie alle können zu einem unwiederbringlichen Verlust der Sehkraft führen.

Die Autoren des Studienberichts kamen zu dem Schluss, dass die Prävalenz von starker Myopie von 2000 bis 2050 wahrscheinlich um das Siebenfache ansteigen wird. Das würde Myopie weltweit zu einer der Hauptursachen für dauerhafte Erblindung machen. Der Bericht erschien online auf der Website der Zeitschrift Ophthalmology. — A.H.


Multifokale Brillen

Zur Kontrolle von Myopie bei Kindern wurden auch multifokale Brillen getestet. Sie erzielten jedoch weniger beeindruckende Ergebnisse als Mehrstärken-Kontaktlinsen.

Eine Reihe von Studien, die von 2000 bis 2011 veröffentlicht wurden, ergab, dass multifokale Brillen bei den meisten Kindern keine signifikante Reduktion des Myopie-Fortschritts bieten.

Die im Jahr 2003 veröffentlichte Studie „Correction of Myopia Evaluation Trial“ (COMET) fand heraus, dass Gleitsichtbrillen im Vergleich zu normalen Einstärkenbrillen das Fortschreiten von Kurzsichtigkeit bei Kindern im ersten Jahr um einen kleinen, aber statistisch immerhin bedeutsamen Wert verlangsamen. In den folgenden zwei Jahren waren die Ergebnisse jedoch unerheblich.

Im März 2014 veröffentlichten Forscher in Australien und China die Ergebnisse einer dreijährigen klinischen Studie, die das Fortschreiten von Myopie bei 128 kurzsichtigen Kindern im Alter von 8 bis 13 Jahren untersuchte. Alle Teilnehmer hatten im Jahr vor Beginn der Studie mindestens -0,50 dpt.

Eine Gruppe von Kindern trug eine herkömmliche Einstärkenbrille, eine zweite Gruppe eine Bifokalbrille und eine dritte Gruppe biofokale Linsen mit Prisma. Nach drei Jahren hatten Kinder, die eine der beiden Arten von Zweistärkenbrillen trugen, ein erheblich verlangsamteres mittleres Fortschreiten der Kurzsichtigkeit (-1,01 dpt bis -1,25 dpt) als Kinder, die Einstärkengläser trugen (-2,06 dpt).

Kurzsichtigkeit frühzeitig erkennen

Der beste Weg, die Vorteile von Methoden zur Myopie-Kontrolle zu nutzen, ist die frühzeitige Erkennung von Kurzsichtigkeit.

Auch wenn Ihr Kind nicht über Sehstörungen klagt – kurzsichtige Kinder sind oft ausgezeichnete Schüler und haben keine Sehbeschwerden beim Lesen oder bei anderen Schularbeiten –, ist es wichtig, routinemäßige Augenuntersuchungen für Ihre Kinder einzuplanen. Und zwar bereits vor dem Eintritt in die Vorschule.

Augenuntersuchungen im frühen Kindesalter sind besonders wichtig, wenn Sie oder Ihr Partner kurzsichtig sind oder die älteren Geschwister Ihres Kindes an Kurzsichtigkeit oder anderen Sehstörungen leiden.

Was ist mit Myopie-Kontrolle bei Erwachsenen?

Kurzsichtigkeit entwickelt sich meist während der ersten Schuljahre und neigt dazu, bei Kindern vor dem 13. Lebensjahr schneller fortzuschreiten als bei älteren Teenagern. Aus diesem Grund beziehen Studien zur Myopie-Kontrolle meist relativ kleine Kinder ein.

Es stimmt zwar, dass sich eine Myopie auch bei jungen Erwachsenen entwickeln und fortschreiten kann, aber dies ist weniger häufig. Zudem ist es möglich, dass die Augen eines Erwachsenen nicht in gleicher Weise wie die Augen eines Kindes auf Behandlungen zur Myopie-Kontrolle reagieren. Deshalb werden sich die meisten Forschungen zur Kontrolle des Fortschreitens von Kurzsichtigkeit wahrscheinlich weiterhin auf kurzsichtige Kinder und nicht auf Erwachsene konzentrieren.

Kann Myopie mit Augenübungen geheilt werden?

Bestimmt haben Sie im Fernsehen und im Internet Werbung gesehen, die behauptet, dass Augenübungen Myopie umkehren und Ihre Sehkraft auf "natürliche Weise" korrigieren können.

Einige dieser Augenübungsprogramme empfehlen Ihnen, sich eine Brille zu holen, die Ihre Kurzsichtigkeit bewusst unterkorrigiert. Diese Brille sollen Sie ganztägig tragen, als Zusatzbehandlung zu den Übungen. Es wird behauptet, dass die Übungen und die Unterkorrektur Ihrer Myopie Ihre Kurzsichtigkeit reduzieren, so dass Sie im Laufe der Zeit weniger Sehkorrektur benötigen.

Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass eine Unterkorrektur der Myopie ihr Fortschreiten nicht verlangsamt, sondern sogar verschlimmern kann. Außerdem führt eine absichtliche Unterkorrektur der Myopie zu unscharfem Sehen in der Ferne. Dies kann Ihr Kind im Klassenzimmer oder beim Sport benachteiligen und seine Sicherheit beeinträchtigen.

Ich bin der Meinung (und so auch die meisten Augenärzte und Sehforscher), dass Augenübungen Myopie nicht heilen können. Sie sind höchst suspekt und es gibt keine unabhängigen gutkonzipierten Studien dazu, die diese Behauptungen belegen. Nehmen Sie sich in Acht vor solchen Angeboten!

Orthokeratologie über Nacht zur Myopie-Kontrolle ist mit der Gabe von Atropin vergleichbar. BMC Ophthalmology.März 2014.

Effekt bifokaler und prismatischer bifokaler Brillen auf das Fortschreiten von Myopie bei Kindern: Dreijahresergebnisse einer randomisierten klinischen Studie.  JAMA Ophthalmology.März 2014.

Atropin zur Behandlung von Myopie im Kindesalter: Veränderungen nach dem Absetzen von Atropin 0,01%, 0,1% und 0,5%.  American Journal of Ophthalmology.Februar 2014.

Myopie-Kontrolle mit multifokalen Kontaktlinsen. Optometry and Vision Science.November 2013.

Studie zur Verzögerung von Myopie durch Orthokeratologie (ROMIO): 2-jährige randomisierte klinische Studie.  Investigative Ophthalmology & Visual Science.Oktober 2012.

Myopie-Kontrolle mit Kontaktlinsen zur Hornhautumformung. Investigative Ophthalmology & Visual Science.Oktober 2012.

Aktuelle und künftige Entwicklungen in der Myopie-Kontrolle.  Contact Lens Spectrum.October 2012.

Myopie-Kontrolle mit orthokeratologischen Kontaktlinsen in Spanien: Refraktive and biometrische Veränderungen. Investigative Ophthalmology & Visual Science.Juli 2012.

Langzeiteffekt der Orthokeratologie über Nacht auf die axiale Längenausdehnung bei Myopie im Kindesalter: 5-jährige Nachfolgestudie. Investigative Ophthalmology & Visual Science.Juni 2012.

Prentice Award Lecture 2010: Ein Argument für periphere optische Behandlungsstrategien bei Myopie.  Optometry and Vision Science.September 2011.

Effekt des Verschleißes weicher bifokaler Kontaktlinsen auf das Fortschreiten der axialen Myopie bei Kindern.  Ophthalmology.Juni 2011.

Einfluss der Orthokeratologie über Nacht auf die axiale Ausdehnung bei Myopie im Kindesalter.  Investigative Ophthalmology & Visual Science.April 2011.

Randomisierte Studie zur Wirkung weicher Kontaktlinsen auf das Fortschreiten von Myopie bei Kindern.  Investigative Ophthalmology & Visual Science.November 2008.

Die mögliche Auswirkung einer Unterkorrektur auf das Fortschreiten von Kurzsichtigkeit bei Kindern.  Clinical & Experimental Optometry.September 2006.

Randomisierte Studie zu den Auswirkungen harter Kontaktlinsen auf das Fortschreiten von Myopie.  Archives of Ophthalmology.Dezember 2004.

Randomisierte Studie zu harten sauerstoffdurchlässigen Kontaktlinsen zur Verringerung des Fortschreitens von Myopie bei Kindern.  American Journal of Ophthalmology.Juli 2003.

Randomisierte klinische Studie zum Effekt von Gleitsichtgläsern im Vergleich zu Einstärkengläsern auf das Fortschreiten von Myopie bei Kindern.  Investigative Ophthalmology and Visual Science.April 2003.

Myopie, erworbene Katarakt und Kataraktoperationen: The Blue Mountains Augenstudie. Investigative Ophthalmology & Visual Science.Dezember 2002.

Eine Unterkorrektur der Myopie verstärkt das Fortschreiten der Myopie, statt sie zu verringern. Vision Research.Oktober 2002.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker