Startseite Augengesundheit Augenprobleme A–Z

Katarakte: Arten, Symptome und Behandlung

Eine Krankenschwester, die Katarakt-Augentropfen aufträgt

Die Katarakt (auch: Grauer Star) ist eine Eintrübung der natürlichen Linse des Auges. Sie ist die häufigste Ursache für den Verlust der Sehkraft bei Menschen über 40 Jahren und auch die Hauptursache für Erblindung in der Welt. Arten von Katarakten umfassen:

  • Eine subkapsuläre Katarakt tritt an der Rückseite der Linse auf. Menschen mit Diabetes oder Menschen, die hoch dosierte Steroidmedikamente einnehmen, haben ein größeres Risiko, eine subkapsuläre Katarakt zu entwickeln.

  • Eine nukleare Katarakt bildet sich tief in der zentralen Zone (Nukleus) der Linse. Nukleare Katarakte werden gewöhnlich mit der Alterung in Verbindung gebracht.

  • Eine kortikale Katarakt ist durch weiße, keilförmige Trübungen gekennzeichnet, die in der Peripherie der Linse beginnen und sich speichenartig zum Zentrum hinziehen. Diese Art von Katarakt tritt in der Linsenrinde auf, d. h. in dem Teil der Linse, der den zentralen Kern umgibt.

Katarakt-Symptome und Anzeichen

Zunächst hat eine Katarakt nur geringe Auswirkungen auf Ihre Sehkraft. Möglicherweise bemerken Sie, dass Ihre Sicht etwas verschwommen ist, so als ob Sie durch ein getrübtes Stück Glas schauen oder ein impressionistisches Gemälde betrachten.

Expandable

Unscharfes, verschwommenes Sehen kann bedeuten, dass Sie eine Katarakt haben.

Eine Katarakt kann das Licht der Sonne oder einer Lampe zu hell oder grell erscheinen lassen. Oder Sie stellen bei Nachtfahrten fest, dass die entgegenkommenden Scheinwerfer mehr Blendung verursachen als vorher. Farben erscheinen vielleicht nicht mehr so hell wie früher.

Abhängig von der Art sind die Symptome und wie schnell sie auftreten werden. Wenn sich eine nukleare Katarakt erstmals entwickelt, kann dies eine vorübergehende Verbesserung Ihrer Nahsicht, die sogenannte „Hellsicht“, bewirken.

Leider ist die Sichtverbesserung nur von kurzer Dauer und wird mit der Verschlimmerung der Katarakt verschwinden. Andererseits kann eine subkapsuläre Katarakt keine Symptome hervorrufen, bis sie gut entwickelt ist.

Wenn Sie denken, eine Katarakt zu haben, lassen Sie sich sicherheitshalber von einem Augenarzt untersuchen.

Was verursacht Katarakte?

Die Linse im Inneren des Auges funktioniert ähnlich wie eine Kameralinse und fokussiert das Licht auf die Netzhaut, um eine klare Sicht zu ermöglichen. Zudem wird der Fokus des Auges angepasst, sodass wir die Dinge sowohl in der Nähe als auch in der Ferne scharf sehen können.

Die Linse besteht hauptsächlich aus Wasser und Protein. Das Protein ist so präzise angeordnet, dass es die Linse klar hält und Licht durchlässt.

Aber mit zunehmendem Alter kann ein Teil des Proteins verklumpen und anfangen, einen kleinen Bereich der Linse zu trüben. Dabei handelt es sich um eine Katarakt, die im Laufe der Zeit größer wird und die Linse stärker trübt, was das Sehen erschwert.

Niemand weiß genau, warum sich die Linse des Auges mit zunehmendem Alter verändert und Katarakte entstehen. Forscher weltweit haben jedoch Faktoren identifiziert, die Katarakte verursachen können oder mit der Entwicklung der Katarakt in Verbindung stehen.

Zu den Risikofaktoren für die Katarakt gehören neben dem fortschreitenden Alter:

  • Ultraviolettstrahlung

  • Diabetes

  • Bluthochdruck

  • Adipositas

  • Rauchen

  • Längerer Gebrauch von Kortikosteroid-Medikamenten

  • Statin-Medikamente zur Senkung des Cholesterinspiegels

  • Frühere Augenverletzungen oder -entzündungen

  • Frühere Augenoperationen

  • Hormonersatztherapie

  • Erheblicher Alkoholkonsum

  • Starke Myopie (Kurzsichtigkeit)

  • Familiengeschichte

Eine Theorie der Katarakt-Bildung besagt, dass viele Katarakte durch oxidative Veränderungen in der menschlichen Linse verursacht werden. Dies wird durch Ernährungsstudien unterstützt, die zeigen, dass Obst und Gemüse mit einem hohen Gehalt an Antioxidantien dazu beitragen können, bestimmte Arten von Katarakten zu verhindern.

Katarakt-Vorbeugung

Obwohl es erhebliche Kontroversen darüber gibt, ob Katarakte verhindert werden können, legen eine Reihe von Studien nahe, dass bestimmte Nährstoffe und Nahrungsergänzungsmittel das Risiko für Katarakte verringern können.

Eine 10-Jahres-Studie unter weiblichen Gesundheitsfachkräften ergab, dass eine höhere Zufuhr von Vitamin E und den Carotinoiden Lutein und Zeaxanthin aus der Nahrung und aus Nahrungsergänzungsmitteln mit einem deutlich verringerten Katarakt-Risiko verbunden war.

Gute Nahrungsquellen für Vitamin E sind Sonnenblumenkerne, Mandeln und Spinat. Gute Quellen für Lutein und Zeaxanthin sind Spinat, Grünkohl und andere grüne Blattgemüse.

Andere Studien haben gezeigt, dass antioxidative Vitamine wie Vitamin C und Nahrungsmittel, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, das Kataraktrisiko verringern können.

Ein weitere Maßnahme, mit der Sie Ihr Katarakt-Risiko verringern können, ist das Tragen von Sonnenbrillen, die 100 Prozent der UV-Strahlen der Sonne blockieren, wenn Sie sich im Freien aufhalten.

Katarakt-Behandlung

Wenn die Symptome beginnen, können Sie Ihre Sehkraft für eine Weile durch neue Brillen, starke Bifokalbrillen,Vergrößerungsgeräte, geeignete Beleuchtung oder andere Sehhilfen verbessern.

Erwägen Sie eine Operation, wenn Ihre Katarakt so weit fortgeschritten ist, dass Ihre Sehkraft ernsthaft eingeschränkt und Ihr tägliches Leben beeinträchtigt ist.

Viele Menschen betrachten schlechte Sehkraft als eine unvermeidliche Tatsache der Alterung, aber die Katarakt-Operation ist eine einfache, relativ schmerzlose Behandlung zur Wiederherstellung der Sehkraft.

Während der Operation entfernt der Chirurg Ihre getrübte Linse und ersetzt sie in den meisten Fällen durch eine klare, künstliche Intraokularlinse (IOL).

Die Entwicklnug neuer Intraokularlinsen hat dazu geführt, dass die Operation für den Chirurgen weniger kompliziert und die Linsen für den Patienten hilfreicher sind. Intraokularlinsen, die die Alterssichtigkeit korrigieren, können Ihnen möglicherweise helfen, auf alle Entfernungen scharf zu sehen. Eine weitere neue Art von Intraokularlinse blockiert sowohl ultraviolette Strahlung als auch hochenergetisches sichtbares blaues Licht, welches Untersuchungen zufolge die Netzhaut schädigen kann.

Brillen nach der Katarakt-Operation

In den meisten Fällen benötigen Sie auch nach der Katarakt-Operation eine Lesebrille, es sei denn, Sie entscheiden sich für Intraokularlinsen, die die Alterssichtigkeit korrigieren. Möglicherweise benötigen Sie auch Gleitsichtgläser, um sowohl leichte Reste von refraktiven Fehlern als auch Alterssichtigkeit zu korrigieren.

Um nach einer Katarakt-Operatione die bestmögliche Sicht und den bestmöglichen Komfort zu erhalten, bitten Sie Ihren Optiker, Ihnen die Vorteile einer entspiegelten Beschichtung und von photochromen Gläsern zu erklären.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker