Startseite Augengesundheit Augenprobleme, A-Z

Augenallergien: Linderung für juckende, rote und tränende Auge

Löwenzahn wilde Blume

Rote, juckende und tränende Augen durch Allergien auf dieselben Reizstoffe, die bei Heuschnupfen Niesen und eine laufende Nase verursachen, sind sehr häufig.

Denn Allergiker reagieren meist auch mit juckenden, tränenden und roten Augen sowie geschwollenen Augenlidern.

Manchmal können Augenallergien auch bei Bindehautentzündungen und anderen Augeninfektionen eine Rolle spielen.

Wenn Sie glauben, dass Sie eine Augenallergie haben, sollten Sie einige Dinge wissen. Hier finden Sie hilfreiche Tipps, wie Sie Ihren leidenden Augen helfen können.

Was verursacht Augenallergien?

Expandable

Rote, juckende und tränende Augen sind die charakteristischen Anzeichen einer Allergie.

Allergene sind normalerweise harmlose Substanzen, die bei Personen, die zu allergischen Reaktionen neigen, Probleme verursachen. Die häufigsten luftgetragenen Allergene sind Pollen, Schimmel, Staub und Tierhaare.

Augenallergien können auch durch Reaktionen auf bestimmte Kosmetika oder Augentropfen verursacht werden. Dazu gehören künstliche Tränen, die zur Behandlung von trockenen Augen verwendet werden, wenn sie Konservierungsstoffe enthalten.

Nahrungsmittelallergien und allergische Reaktionen auf Bienenstiche oder andere Insektenstiche beeinträchtigen die Augen in der Regel nicht so stark wie luftübertragene Allergene.

Linderung von Augenallergien

Um Ihre juckenden, tränenden Augen zu entlasten, können Sie einige Maßnahmen ergreifen:

Vermeiden Sie Allergene

Der beste Ansatz zur Kontrolle Ihrer Augenallergie-Symptome besteht darin, alle Allergene, von denen Sie wissen, dass Sie darauf reagieren, zu vermeiden.

Bleiben Sie z. B. an Tagen mit hohem Pollenflug so viel wie möglich im Haus. Wenn Sie eine Klimaanlage haben, lassen Sie diese laufen, um die Luft zu filtern. Verwenden Sie hochwertige Ofenfilter, die gängige Allergene abfangen können und tauschen Sie die Filter häufig aus.

Wenn Sie während der Allergiesaison ins Freie gehen, tragen Sie eine Sonnenbrille mit Rundumgestell, um Ihre Augen vor Pollen von z. B. Ambrosia zu schützen. Fahren Sie im Auto mit geschlossenen Fenstern.

Entfernen Sie Ihre Kontaktlinsen

Da die Oberflächen von Kontaktlinsen luftgetragene Allergene anziehen und akkumulieren können, sollten Sie während der Allergiesaison lieber eine Brille tragen. Oder erwägen Sie den Wechsel zu täglichen Einwegkontaktlinsen, die Sie nach einmaligem Gebrauch entsorgen. So vermeiden Sie das Ansammeln von Allergenen und anderen Ablagerungen auf Ihren Linsen.

Wenn Sie allergisch sind kann es oft die beste Entscheidung sein, das Tragen von Kontaktlinsen ganz einzustellen – zumindest, bis alle Ihre Allergiesymptome verschwunden sind. Ziehen Sie zudem in Betracht, eine Brille mit photochromen Gläsern zu tragen, die eine allergiebedingte Lichtempfindlichkeit verringern und dazu beitragen können, Ihre Augen vor luftübertragenen Allergenen zu schützen.

Verwendung von Augentropfen

Da Augenallergien so häufig auftreten, gibt es viele nicht verschreibungspflichtige Augentropfen, die gegen Juckreiz, Rötungen und tränende Augen helfen sollen.

Wenn Ihre Symptome relativ mild sind, können solche Augentropfen zur Linderung der Allergie bei Ihnen sehr gut wirken und möglicherweise kostengünstiger sein als verschreibungspflichtige Augentropfen oder andere Medikamente. Fragen Sie Ihren Augenarzt oder Ihren Optiker, ob er Ihnen eine Marke zum Ausprobieren empfehlen kann.

Fragen Sie Ihren Augenarzt nach verschreibungspflichtigen Medikamenten

Wenn Ihre Allergiesymptome relativ schwerwiegend sind oder freiverkäufliche Augentropfen keine Linderung bringen, muss Ihr Arzt Ihnen möglicherweise ein stärkeres Medikament verschreiben.

Zu den verschreibungspflichtigen Augentropfen und oral einzunehmenden Medikamenten, die Augenallergien lindern können gehören:

Antihistaminika

Bei einer natürlichen allergischen Reaktion des Körpers wird Histamin freigesetzt, eine Substanz, die die Blutgefäße erweitert und die Gefäßwände anormal durchlässig macht.

Zu den durch Histamin verursachten Symptomen gehören eine laufende Nase und juckende, tränende Augen. Antihistaminika reduzieren allergische Reaktionen, indem sie die Anheftung von Histamin an Zellen, die eine allergische Reaktion zeigen im Körper blockieren.

Abschwellende Mittel

Abschwellende Mittel helfen, geschwollene Nasengänge wieder frei zu machen und das Atmen zu erleichtern. Sie reduzieren zudem die Größe der Blutgefäße auf dem weißen Teil des Auges (Sklera) und können helfen, rote Augen zu lindern. Es sind Kombinationspräparate erhältlich, die sowohl ein Antihistaminikum als auch ein abschwellendes Mittel enthalten.

Mastzellstabilisatoren

Diese Medikamente verursachen Veränderungen in histaminhaltigen Zellen, die sich im Gewebe des gesamten Körpers einschließlich der Bindehaut des Auges und der Augenlider befinden. Sie werden an der Freisetzung von Histamin und verwandten Mediatoren allergischer Reaktionen gehindert.

Da es mehrere Wochen dauern kann, bis die volle Wirkung der Mastzellstabilisatoren eintritt, werden diese Medikamente am besten vor Beginn der Allergiesaison eingenommen. So können allergische Reaktionen verhindert oder verringert werden. Sie eignen sich nicht zur Behandlung bereits bestehender und akuter allergischer Symptome.

Nichtsteroidales Antirheumatikum

Diese auch als NSAR bezeichneten Augentropfen können verschrieben werden, um Schwellungen, Entzündungen und andere Symptome im Zusammenhang mit saisonaler allergischer Bindehautentzündung (auch Heuschnupfen genannt) zu verringern.

Steroide

Kortikosteroid-Augentropfen werden manchmal verschrieben, um die akuten Symptome einer Augenallergie zu lindern. Zu den potenziellen Nebenwirkungen bei einer Langzeitanwendung gehören jedoch hoher Augendruck, Glaukom und Katarakte, sodass sie in der Regel nur für die kurzfristige Anwendung verschrieben werden.

Informieren Sie sich über die Immuntherapie

Wenn keine der oben genannten Maßnahmen wirksam sind, fragen Sie Ihren Arzt nach einer Immuntherapie. Hierbei handelt es sich um eine Behandlung, bei der Ihnen ein Allergologe kleine Mengen von Allergenen injiziert. Damit kann er Ihnen helfen, eine Immunität aufzubauen und allergische Reaktionen zu verringern.


Augenallergien-Selbsttest

Beantworten Sie diese Fragen, um herauszufinden, ob Sie vielleicht eine Augenallergie haben. Gehen Sie immer zu einem Augenarzt oder einem Optiker in Ihrer Nähe, wenn Sie den Verdacht haben, dass Augenbeschwerden behandlungsbedürftig sind.

  • Haben Sie Allergien in der Familie?

  • Jucken Ihre Augen oft, besonders während der Pollensaison im Frühjahr?

  • Wurde bei Ihnen jemals eine Bindehautentzündung diagnostiziert?

  • Sind Sie allergisch gegen bestimmte Tiere, z. B. Katzen?

  • Benötigen Sie häufig Antihistaminika und/oder abschwellende Mittel, um Niesen, Husten und verstopfte Atemwege zu behandeln?

  • Wenn Pollen in der Luft sind, sind Ihre Augen dann weniger rot und juckend, wenn Sie sich in einem Innenraum mit Klimaanlage aufhalten?

  • Beginnen Ihre Augen zu tränen, wenn Sie bestimmte Kosmetika oder Lotionen benutzen oder wenn Sie in die Nähe bestimmter starker Parfüms kommen?

Wenn Sie die meisten dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, dann haben Sie möglicherweise eine Augenallergie. Vereinbaren Sie einen Termin mit einem Augenarzt, um die beste Vorgehensweise festzulegen.


Augenallergien und Kontaktlinsen

Unbehagen beim Tragen von Kontaktlinsen ist eine häufige Beschwerde während der Allergiesaison. Einige Träger fragen sich deshalb, ob sie allergisch gegen Kontaktlinsen werden.

Probleme mit Kontaktlinsen treten tatsächlich von Zeit zu Zeit auf, wenn eine Person nach dem erfolgreichen Tragen weicher Standardkontaktlinsen (Hydrogel) zu Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen wechselt und Allergiesymptome entwickelt.

Studien haben gezeigt, dass Augenallergien im Zusammenhang mit Kontaktlinsen nicht eine Reaktion auf die Kontaktlinse selbst sind, sondern von Substanzen verursacht werden, die sich auf der Oberfläche der Linsen ansammeln.

Beim Wechsel von regulären weichen Kontaktlinsen zu Silikon-Hydrogel-Linsen können Oberfläche und chemische Eigenschaften der neuen Linsen Ablagerungen leichter anziehen als das bisherige Linsenmaterial und damit Unbehagen verursachen.

Viele Augenärzte glauben, dass die besten weichen Kontaktlinsen für Menschen, die zu Augenallergien neigen, Einwegkontaktlinsen sind. Sie werden täglich nach der Verwendung entsorgt, was die Ansammlung von Allergenen und anderen Ablagerungen auf der Linsenoberfläche verringert.

Silikon-Hydrogel ist das bevorzugte Linsenmaterial für solche Linsen, da es im Vergleich zu herkömmlichen weichen Kontaktlinsenmaterialien deutlich mehr Sauerstoff hindurchlässt.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker