StartseiteAugengesundheitAugenprobleme von A-Z

Was verursacht Kopfschmerzen hinter den Augen?

Die meisten Menschen haben irgendwann in ihrem Leben Kopfschmerzen hinter den Augen. Zu den Symptomen können Schmerzen aus den Nebenhöhlen oder dem hinteren Bereich des Auges gehören, die womöglich pulsierend pochen.

Wenn Sie Kopfschmerzen hinter den Augen haben, wünschen Sie sich Linderung. Und Antworten.

Was verursacht Kopfschmerzen hinter den Augen? Was können Sie tun, um die Schmerzen zu lindern? Werden Kopfschmerzen hinter den Augen durch eine Sehstörung verursacht?

Befassen wir uns zuerst mit der letzten Frage.

Die Amerikanische Akademie für Ophthalmologie (AAO) definiert „Schmerzen hinter dem Auge“ als „physische Unannehmlichkeit infolge einer Augenerkrankung oder anderer Beschwerden“. Gemäß der AAO heißt es aber auch, dass "die Stelle des Schmerzes nicht unbedingt ein Indikator für die Ursache des Schmerzes sein muss."

In den meisten Fällen handelt es sich bei Kopfschmerzen hinter den Augen um eine Art von Übertragungsschmerz, d. h. einen Schmerz, der an einer anderen Stelle entspringt. Übertragungsschmerz tritt häufig auf, da das Netzwerk miteinander verbundener sensorischer Nerven des Körpers viele unterschiedliche Gewebe versorgt.

„Fast alle Strukturen im Kopf, die schmerzempfindlich sind, übertragen die Schmerzen in die Augengegend“, so Dr. Mark W. Green, MD, Professor für Neurologie der Icahn School of Medicine des Mount Sinai Hospital in New York. „Nur weil die Schmerzen im Auge sind, heißt das nicht, dass das Problem im Auge liegt. Das kommt in der Tat nur selten vor.“

Nach Green gibt es eine nützliche Regel: Wenn der weiße Bereich des Auges (Sklera) nicht rot und die Sehkraft zum Beispiel nicht durch eine verschwommene oder verzerrte Sicht beeinträchtigt ist, haben die Kopfschmerzen wahrscheinlich nichts mit einem Augenproblem zu tun.

WAS VERURSACHT DIE KOPFSCHMERZEN HINTER IHREN AUGEN? Fragen Sie einen Augenarzt und vereinbaren Sie einen Termin.

Häufige Ursachen für Kopfschmerzen hinter den Augen

Migräne

Migränekopfschmerzen sind der häufigste Typ invalidisierender Kopfschmerzen. Es handelt sich um periodische Kopfschmerzen, die bis zu 72 Stunden dauern und oft schwere, pulsierende Schmerzen an einer Seite des Kopfes und hinter dem Auge hervorrufen. Migränekopfschmerzen können sich auch in den hinteren Bereich des Kopfes ausbreiten.

Weitere klassische Symptome von Migräne umfassen Übelkeit, Erbrechen sowie Licht-, Geruchs- und Lärmempfindlichkeit.

„Der Begriff Migräne stammt von ‚Megrim‘, was Krankheits-Kopfschmerz bedeutet. Menschen mit Migräne werden krank“, so Green. „Wir sprechen über ein ganzes Spektrum von Migräne, das mehrere Arten von Kopfschmerzen umfasst. Sie fühlen sich unterschiedlich an, sind aber dennoch Teil des Migränespektrums.“

Sehstörungen wie Blitze oder Halos um Lichtquellen, die als Migräne mit Aura bekannt sind, können den Kopfschmerzen vorangehen. Die Mehrheit der an Migräne Leidenden haben jedoch keine Migräne mit Aura.

Es gibt viele Migräneauslöser, darunter Müdigkeit, emotionaler Stress, Schlafmangel oder zu viel Schlaf, Auslassen von Mahlzeiten, helles oder flackerndes Licht, starke Gerüche, Lärm, bestimmte Lebensmittel sowie Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsänderungen.

Der genetische Faktor scheint bei Migräne ebenfalls eine große Rolle zu spielen, wobei 70 % der unter Migräne Leidenden von mindestens einem nahen Verwandten berichten, der auch Migräne in der Krankengeschichte hat.

Wenn man sich früh genug um die Migräne kümmert, kann sie erfolgreich mit freiverkäuflichen Schmerzmitteln behandelt werden. Es sind jedoch auch diverse verschreibungspflichtige Medikamente sowohl zur vorbeugenden Verwendung, um die Anzahl der Anfälle zu reduzieren, als auch zur akuten Behandlung eines beginnenden Migränekopfschmerzes erhältlich.

Zur Behandlung chronischer Migräne und zur Vorbeugung von Kopfschmerzen hinter den Augen kann ein täglicher Medikationsplan erforderlich sein.

Cluster-Kopfschmerz

Bei Cluster-Kopfschmerz handelt es sich um Beschwerden, die durch zahlreiche und häufige Kopfschmerzanfälle gekennzeichnet sind, die kurz und extrem schmerzhaft sind. Diese Cluster-Perioden können Wochen oder Monate dauern und von einer Periode der Remission gefolgt sein, in der über Monate oder Jahre keine Kopfschmerzen auftreten.

Cluster-Kopfschmerz setzt in der Regel schnell ein, bisweilen mit einer Aura, und kann bis zu drei Stunden dauern. Zu den Symptomen gehören quälende Kopfschmerzen – häufig in Form von Kopfschmerzen hinter einem Auge –, die in andere Teile des Gesichts, Kopfes und Halses ausstrahlen können, außerdem rote und geschwollene Augen und übermäßig tränende Augen.

Es wird vermutet, dass Abnormitäten des Hypothalamus und damit des Bereichs des Gehirns, der viele kritische Körperfunktionen kontrolliert für Cluster-Kopfschmerzen verantwortlich sein können. Bisher wurden weder Auslöser noch Heilmittel für Cluster-Kopfschmerz hinter den Augen identifiziert.

Die Behandlung von Cluster-Kopfschmerzen zielt auf die Reduzierung der Schmerzintensität, die Verkürzung der Cluster-Periode und die Vorbeugung künftiger Anfälle ab. Zu den möglichen Behandlungen zählen eine Sauerstofftherapie, injizierbare Triptane und lokale Anästhetika.

Nebenhöhleninfektionen

Die Nebenhöhlen sind luftgefüllte Räume im Schädel. Sie befinden sich hinter Nase, Stirn und Wangen – und auch hinter den Augen. Eine Infektion der Nebenhöhlen (Sinusitis) ist eine häufige Ursache für Schmerzen, u. a. für Kopfschmerzen hinter den Augen.

Migränekopfschmerzen werden häufig als Sinuskopfschmerzen fehldiagnostiziert. Die Behandlung von Sinuskopfschmerzen umfasst die Auflösung der zugrundeliegenden Infektion mit verschreibungspflichtigen Antibiotika und Dekongestiva.

Augenkrankheiten, die Kopfschmerzen hinter den Augen verursachen

Es gibt eine Reihe von Augenkrankheiten und gesundheitlichen Problemen, die Kopfschmerzen hinter den Augen verursachen können. Dazu gehören:

Glaukom

Das Glaukom ist eine Augenkrankheit, die den Sehnerv beeinträchtigt und einen peripheren Sehverlust, verschwommenes Sehen, Schwierigkeiten bei der Anpassung an Dunkelheit und Lichthöfe um Lichter verursacht.

Eine spezielle Art des Glaukoms, das sogenannte akute Engwinkelglaukom, kann zu Übelkeit und starken Kopfschmerzen hinter den Augen führen. Wenn Sie diese Symptome bei sich feststellen, sollten Sie umgehend einen Augenarzt aufsuchen.

Skleritis

Skleritis ist eine ernsthafte Entzündung der Sklera bzw. der äußeren Schicht des Augapfels.

Die Symptome werden am häufigsten durch Autoimmunerkrankungen verursacht und umfassen Kopfschmerzen hinter dem Auge, rote Augen oder Bindehautentzündung, tränende Augen und verschwommenes Sehen sowie Lichtempfindlichkeit.

Optikusneuritis

Optikusneuritis bzw. eine Entzündung des Sehnervs geht mit Augenschmerzen oder Kopfschmerzen hinter dem Auge, verschwommenem Sehen, einem Verlust des Farbensehens, Glaskörpertrübungen, Übelkeit und Sehverlust einher.

Graves-Krankheit

Die Graves-Krankheit ist eine Autoimmunstörung des Auges, die mit Abnormitäten der Schilddrüse einhergeht. Sie ist durch hervorstehende Augen, Retraktion des Augenlids, eingeschränkte Augenbeweglichkeit, rote Augen oder Bindehautentzündung, Doppeltsehen und Sehverlust gekennzeichnet.

In manchen Fällen kann die Graves-Krankheit auch Kopfschmerzen hinter den Augen verursachen.

Wann sollten Sie zu einem Augenarzt gehen?

Wenn ungewöhnliche Kopfschmerzen hinter den Augen bei Ihnen auftreten, lassen Sie es nicht darauf ankommen: Suchen Sie umgehend einen Augenarzt auf.

Falls der weiße Bereich Ihrer Augen verfärbt ist, Ihnen übel ist und Sehstörungen in Verbindung mit den Kopfschmerzen auftreten, sind dies Anzeichen und Symptome für einen akuten Glaukomanfall, der einen dauerhaften Sehverlust verursachen kann.

MIGRÄNE, CLUSTERKOPFSCHMERZ ODER ETWAS SCHLIMMERES? Finden Sie heraus, was die Kopfschmerzen hinter Ihren Augen verursacht und vereinbaren Sie einen Termin mit einem Augenarzt.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker