StartseiteAugengesundheitAugenprobleme von A-Z

Optikusneuritis und Neuropathie: Symptome, Ursachen, Behandlung

Der Sehnerv überträgt visuelle Informationen von der Netzhaut zum Gehirn, um die visuelle Wahrnehmung zu ermöglichen. Eine Entzündung dieses Nervs wird als Optikusneuritis bezeichnet.

Was passiert bei einer Optikusneuritis?

Bei einer Optikusneuritis kann eine Entzündung den Sehnerv und die ihn umgebende Schutzhülle schädigen. Dies kann einen Sehnerv oder beide Sehnerven gleichzeitig betreffen.

Die Symptome der Optikusneuritis können Unschärfe, blinde Flecken oder ein vollständiger Verlust des Sehvermögens sein. Eventuell bemerken Sie auch verzerrtes Sehen, vermindertes Farbensehen und Schmerzen, wenn Sie ein Auge oder beide Augen bewegen.

Wodurch wird sie verursacht?

Eine Optikusneuritis kann bei jedem Menschen auftreten, aber in der Regel tritt sie bei Erwachsenen unter 45 Jahren auf, wobei mehr Frauen als Männer betroffen sind. Die Erkrankung ist häufig bei Menschen mit Multipler Sklerose, die auftritt, wenn das körpereigene Immunsystem die schützenden Nervenhüllen angreift und zerstört.

Neben der Beeinträchtigung des Sehvermögens können die mit der Multiplen Sklerose verbundenen Nervenschäden zu einem Verlust der Beweglichkeit und der sensorischen Funktionen sowie zu anderen schweren Beeinträchtigungen führen.

Allgemein beschreibt der Begriff optischen Neuropathie Anomalien oder Schädigungen des Sehnervs. Diese Schädigungen können durch eine gestörte Durchblutung, bestimmte Erkrankungen oder eine toxische Belastung verursacht werden. Optikusneuritis ist eine spezifische Ursache für eine optische Neuropathie. Andere Ursachen sind://

Bild der Rückseite eines gesunden Auges, wo sich der Sehnerv befindet. Wenn der Sehnerv geschädigt ist, kommt es zu Sehstörungen.

  • Infektionen wie Herpes simplex

  • Andere virale Infektionen

  • Bestimmte neurologische Störungen

Andere Anzeichen und Symptome einer Optikusneuritis

Eine Optikusneuritis kann auch die Pupillenfunktion beeinträchtigen und dazu führen, dass sich die Pupille bei hellem Licht vergrößert (erweitert), anstatt sich zu verkleinern (verengt).

Je nach Schweregrad der Optikusneuritis kann zudem der Sehnerv geschwollen erscheinen.

Bei einer Augenuntersuchung wird Ihr Augenarzt nach Anzeichen einer Optikusneuritis suchen, indem das Aussehen des Sehnervkopfes im hinteren Teil Ihres Auges untersucht wird.

Andere Tests und Messungen können umfassen:

  • Ein Sichtfeldtest, um festzustellen, ob Sie einen vergrößerten blinden Fleck oder andere Defekte in Ihrem Sichtfeld haben

  • Ein als optische Kohärenztomographie (OCT) bezeichneter bildgebender Test zur Erkennung von Sehnervenschäden

  • Eine Augendruckmessung zum Ausschluss eines Glaukoms oder einer okulären Hypertension

Sie können auch zu einer MRT-Untersuchung der Sehnerven und des Gehirns überwiesen werden, um mögliche Ursachen für die Sehnerventzündung zu erkennen.

Behandlungen der Optikusneuritis

Augenärzte behandeln die Optikusneuritis normalerweise mit einer Kombination aus intravenösen und oralen Steroiden oder überwachen die Erkrankung, ohne eine medizinische Behandlung zu verschreiben.

Eine medikamentöse Behandlung mit hochdosierten Steroiden dauert normalerweise drei Tage, gefolgt von etwa 11 Tagen mit reduzierter Dosierung.

Zusätzlich kann Patienten mit einer Optikusneuritis eine Behandlung mit dem sogenannten Plasmaaustausch-Verfahren angeboten werden. Bei dieser Therapie muss der Patient für ein bis zwei Stunden an eine Maschine angeschlossen werden. Bei der Behandlung wird das Blut des Patienten intravenös in die Maschine geleitet, und bestimmte Plasmaproteine werden entfernt. Das Blut des Patienten wird dann zurückgeführt, nachdem es „gereinigt“ wurde, d. h. nachdem einige der entzündungsfördernden Bestandteile des Immunsystems entfernt wurden.

Aussichten für Patienten mit Optikusneuritis

Visuelle Defizite, die durch eine Optikusneuritis verursacht werden, können sich innerhalb von etwa sieben Tagen verschlechtern, bevor sich das Sehvermögen dann normalerweise für drei bis acht Wochen auf diesem Niveau stabilisiert. Es kann dann zu einer allmählichen Verbesserung des Sehvermögens kommen.

Etwa 95 % der Menschen mit Optikusneuritis erlangen innerhalb von sechs Monaten nach Eintritt der Erkrankung einen Großteil ihres Sehvermögens zurück.

Bei etwa 19 % tritt die Optikusneuritis im betroffenen Auge jedoch wieder auf, und 17 % entwickeln innerhalb von 10 Jahren eine Optikusneuritis im anderen Auge. Daher ist eine sorgfältige Untersuchung wichtig, um die Ursache zu ermitteln. Wiederkehrende Erkrankungen können vermieden werden, wenn die zugrunde liegende Störung festgestellt werden kann.

Wie bereits erwähnt, ist die Optikusneuritis manchmal eine Vorstufe zur Entwicklung von Multipler Sklerose. Wenn Sie Optikusneuritis haben, wird Ihr Augenarzt deshalb möglicherweise eine MRT empfehlen.

Wenn das Bildgebungsverfahren Verletzungen der "weißen Substanz" zeigt, die auf eine Schädigung der schützenden Umhüllung der Nervenfasern im Gehirn hinweisen, besteht eine Wahrscheinlichkeit von 80 bis 90 %, innerhalb von fünf Jahren die Kriterien einer Multiplen Sklerose zu erfüllen. Aber selbst bei normalen Ergebnissen hat jemand mit Optikusneuritis eine Wahrscheinlichkeit von 22 %, Multiple Sklerose zu entwickeln. Daher ist es sehr wichtig, einen Spezialisten für die Behandlung dieser Erkrankung zu konsultieren.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker