StartseiteAugenpflegeVeränderung der Augen im Alter

Spezielle Bifokal- und Trifokalbrillen für Beruf und Hobbys

Arbeitsplatzbrillen mit Bifokal- oder Trifokalgläsern haben spezielle Mehrstärkengläser. Sie helfen alterssichtigen Menschen über 40 bei besonderen Arbeiten, Hobbys und anderen Aktivitäten, die klares Sehen im mittleren und nahen Bereich erfordern.

Diese Spezialbrillengläser haben atypische Mehrstärken-Designs mit (meist größeren) Stärkebereichen für mittleres und nahes Sehen. Diese sind im Vergleich zu normalen Bifokal- und Trifokalbrillen, die ganztägig getragen werden anders im Brillenglas positioniert.

Weil Mehrstärken-Arbeitsplatzbrillen meist größere mittlere und nahe Sehbereiche aufweisen und nur ein kleiner Bereich des Brillenglases der Fernsicht dient, sollten sie weder beim Autofahren noch bei anderen Aktivitäten getragen werden, die klares, uneingeschränktes Sehen in der Ferne erfordern.

Brillengläser für die Naharbeit über Kopf

Brillen für die Arbeit über Kopf haben ein D-förmiges bifokales Segment im unteren Teil des Brillenglases und ein umgekehrtes "D-Segment" im oberen Teil. Der Rest des Brillenglases bietet eine Fernkorrektur.

Davon können z. B. alterssichtige KFZ-Mechaniker profitieren. Eine solche Brille ermöglicht es ihnen, im Nahbereich scharf zu sehen – sowohl beim Herabsehen, um zu lesen als auch beim Sehen über Kopf, um das Fahrgestell eines Autos auf der Hebebühne zu erkennen.

Diese Arbeitsplatzbrillen eignen sich zudem hervorragend für Bibliothekare oder Postbeamte, die häufig Dinge über Kopf lesen müssen.

Für den gleichen Zweck eignen sich Brillengläser mit zwei runden Segmenten.

Brillengläser mit Schwerpunkt auf dem mittleren Sehbereich

Solche Trifokalbrillen haben eine Fernkorrektur entlang der oberen Hälfte des Brillenglases und eine Sehkorrektur für den mittleren Sehbereich im unteren Glasteil, getrennt von einer Linie über die gesamte Breite des Glases. Zudem befindet sich in der unteren Hälfte des Brillenglases ein Segment zur Nahkorrektur.

Diese Trifokalbrille eignet sich insbesondere für Brillenträger, die ein scharfes, breites Sichtfeld in mittlerer Entfernung benötigen, aber auch in der Nähe und der Ferne klar sehen müssen. Dazu gehören z. B. Menschen, die Fernsehsendungen produzieren und dabei vor und neben sich diverse Bildschirme im Blick haben müssen. Darüber hinaus müssen sie oft noch von einem Klemmbrett ablesen und jemanden auf der anderen Seite des Raumes erkennen können.

Mehrstärkenbrillen zum Lesen und Sehen in der Nähe

Wenn die Höhe der Bifokal- oder Trifokalsegmente verändert wird, können reguläre Mehrstärkenbrillen in Arbeitsplatzbrillen umgewandelt werden

So liegt die normale Position der oberen Linie bei einigen regulären Trifokalbrillen zum Beispiel knapp unterhalb der Pupille. Wenn dieser Teil des Brillenglases stattdessen höher positioniert wird und somit direkt vor der Pupille, kann der Brillenträger Gegenstände in der Nähe besser sehen, ohne nach unten zu blicken oder seinen Kopf zurückzuneigen.

Diese Arbeitsplatzbrille mit Trifokalgläsern wäre für Aktivitäten wie das Autofahren ungeeignet, weil Brillenträger ihren Kopf für eine gute Fernsicht nach unten neigen müssten, um oberhalb der mittleren Position des Brillenglases sehen zu können. Sie wäre jedoch eine ausgezeichnete Wahl für einen Apotheker, der den Großteil seines Arbeitstags damit verbringt, Kleingedrucktes auf Etiketten auf Augenhöhe oder knapp darunter zu lesen.

Spezielle Brillengläser für Golfer

Alterssichtige Golfer brauchen eine scharfe Fernsicht, wenn sie nach unten auf ihren Golfball sehen und einen Drive oder Putt ausrichten. Sie möchten aber auch dazu in der Lage sein, ihre Scorecard zu lesen.

Mit einer Bifokalbrille mit rundem Segment kann eine Spezialbrille für "Golfer' erzeugt werden" Dazu wird das kleine runde Segment niedrig und nur an der äußeren Ecke des Brillenglases platziert. /Meist wird so ein Segment für Rechtshänder im rechten Brillenglas platziert und für Linkshänder im linken Glas.

So stört das Lesesegment nicht beim Nahsehen, wenn man sich zum Zielen ausrichtet. Dabei eignet sich das Brillenglas immer noch gut für das Sehen in der Nähe, etwa beim Lesen der Scorecard oder der Speisekarte im Clubhaus.

Empfehlungen für Arbeitsplatz- und Hobby-Brillen mit Bifokal- und Trifokalgläsern

In der Regel eignet sich Polykarbonat am besten für Arbeitsplatz- und Hobby-Brillen mit Bifokal- und Trifokalgläsern. Es hat einen hohen Brechungsindex, ist dünner und leichter als normale Glas- oder Kunststoffgläser und zudem das derzeit schlagfesteste Material für Brillengläser.

Außerdem empfiehlt sich unbedingt eine entspiegelnde Beschichtung. Diese sogenannte AR-Beschichtung beseitigt störende Brillenglasreflexionen und ermöglicht eine bestmöglich scharfe Sicht und höchsten Sehkomfort. Indem sie Reflexionen von den geraden oberen Rändern der Segmente, die zum mittleren und Nahsehen dienen beseitigt, reduziert die Entspiegelung zudem die Sichtbarkeit von Segmentlinien bei Bifokal- und Trifokalbrillen.

Bei Golf-Bifokalbrillen oder wenn Sie sich tagsüber häufig im Freien aufhalten, sollten Sie selbsttönende Brillengläser in Betracht ziehen. Mit dieser Technologie bleibt Ihre Bifokal- oder Trifokalbrille in Innenräumen klar und transparent, während sie sich im Sonnenlicht automatisch eindunkelt. Selbsttönende Brillengläser/ sind in einer Vielzahl von sonnenaktivierten Tönungen erhältlich, darunter kontrastverstärkendes Braun, neutrales Grau und beruhigendes Grün.

Die Originalversion dieses Artikels stammt von Liz DeFranco, ABOC, NCLC.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker