StartseiteAugenpflegeVeränderung der Augen im Alter

Sind Kontaktlinsen für Kinder eine gute Wahl?

Sind Kontaktlinsen für Kinder sicher?

Eltern stellen Augenärzten diese Frage häufig, wenn ihre Kinder ihnen zum ersten Mal sagen, dass sie gerne Kontaktlinsen tragen möchten. Aber die Reife der Kinder sowie ihre Fähigkeit, verantwortungsvoll mit Kontaktlinsen umzugehen, sind wichtiger als das Alter selbst.

In welchem Alter können Kinder damit anfangen, Kontaktlinsen zu tragen?

Körperlich vertragen Kinderaugen Kontaktlinsen bereits in sehr jungem Alter. Manchmal werden sogar Säuglingen Kontaktlinsen wegen eines kongenitalen Katarakts oder anderer bei der Geburt vorhandener Augenbeschwerden eingesetzt.

Eine Studie bei der kurzsichtige Kinder im Alter von 8 bis 11 Jahren mit Wegwerflinsen ausgestattet wurden, stellte fest, dass 90 % der Kinder keinerlei Schwierigkeiten mit dem Einsetzen und Herausnehmen der Kontaktlinsen hatten und dabei keinerlei Hilfe ihrer Eltern benötigten.

Wenn Sie Kontaktlinsen für Ihr Kind in Betracht ziehen, sollten Sie dabei berücksichtigen, wie Ihr Kind mit anderen Pflichten umgeht. Betreibt es eine gute Körperpflege, hält es sein Zimmer und das Badezimmer sauber und erledigt es seine Hausaufgaben und Hausarbeit?

Wenn Kinder oft erinnert werden müssen, ihre Umgebung sauber zu halten und Hygienemaßnahmen einzuhalten, sind sie gegebenenfalls noch nicht für die verantwortungsvolle Aufgabe reif, Kontaktlinsen zu tragen und diese zu pflegen. Wenn sie jedoch gut mit solchen Pflichten umgehen, sollten auch Kontaktlinsen kein Problem sein.

Kontaktlinsen sind normalerweise hervorragend für Kinder geeignet, wenn sie bereit sind, die Verantwortung dafür zu übernehmen. Sie sind normalerweise äußerst motiviert, Kontaktlinsen zu tragen und gewöhnen sich meistens gut an sie.

Kinder sind auch seltener von trockenen Augen betroffen – damit verbundene Beschwerden können hingegen bei Erwachsenen zu Problemen beim Tragen von Kontaktlinsen führen.

Außerdem befolgen jüngere Kinder Anweisungen zum Tragen von Kontaktlinsen manchmal besser als Teenager und junge Erwachsene; daher kommt es gegebenenfalls zu weniger Problemen dadurch, dass sie die Linsen zu lange tragen oder eine falsche Kontaktlinsenlösung verwenden.

Kontaktlinsen für den Sport

Für sportlich aktive Kinder bieten Kontaktlinsen im Vergleich zu Brillen zahlreiche Vorteile.

Wenn Ihr Kind beim Sport eine Brille trägt, leben Sie immer in der Sorge, dass die Fassung bei Kontaktsportarten bricht und womöglich Augenverletzungen verursacht – davor schützen auch schlagfeste Gläser aus Polycarbonat nicht. Und die Gläser von Sportbrillen oder Schutzbrillen können bei Wettkämpfen beschlagen, was sich negativ auf die Sicht und die Leistung auswirkt.

Bei Kontaktlinsen für den Sport treten diese Probleme nicht auf, und sie haben zudem noch anderen Vorteile: Sie schränken das Sichtfeld nicht ein und bieten besseres peripheres Sehen, sodass Ihr Kind schneller auf andere Spieler und Objekte reagieren kann, die von der Seite auftauchen.

Kontaktlinsen bleiben auch beim Laufen stabil im Auge und sorgen so für genaueres und stabileres Sehen.

Viele Kontaktlinsen, besonders sauerstoffdurchlässige Linsen, haben auch besseren optischen Eigenschaften als Brillen. Sie sorgen für schärferes Sehen und können so zu besseren sportlichen Leistungen beitragen. Ein Baseballspieler könnte den Ball mit Kontaktlinsen zum Beispiel einen Sekundenbruchteil früher erkennen.

Kontaktlinsen stärken das Selbstwertgefühl

Viele Kinder fühlen sich beim Tragen einer Brille unsicher oder mögen nicht, wie sie mit einer Brille aussehen. Kontaktlinsen können oft die Einstellung der Kinder zu ihrem eigenen Aussehen verbessern und so ihr Selbstwertgefühl steigern.

In einer Studie mit 169 Kindern, die Brillen mit Sehstärke trugen und denen dann Kontaktlinsen zur Verfügung gestellt wurden, fanden die Forscher heraus, dass das Tragen von Kontaktlinsen "die Zufriedenheit der Kinder und Teenager mit ihrem Aussehen und ihre Bereitschaft an Aktivitäten teilzunehmen, erheblich verbesserte."

Unter den Studienteilnehmern gaben 71,2 % der Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren und 78,5 % der Teenager an, dass sie Kontaktlinsen Brillen vorziehen.

Die Forscher stellten auch fest, dass Kinder bereits mit 8 Jahren genauso gut wie Teenager mit dem Tragen und der Pflege der in der Studie verwendeten Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen zurechtkamen.

In einer anderen Studie wurden 484 Kinder zwischen 8 und 11 Jahren zufällig dafür ausgewählt, drei Jahre lang entweder eine Brille oder Kontaktlinsen zu tragen. Am Ende der Studie waren bei den Kindern, die Kontaktlinsen trugen, die Punktzahlen ihrer Selbstwahrnehmung bezüglich ihres Aussehens, ihrer sportlichen Fähigkeiten und sozialen Eingebundenheit höher.

Beachten Sie, dass der Wechsel von einer Brille zu Kontaktlinsen keine Entscheidung für immer sein muss. Wenn Ihr Kind sich nicht gut an das Tragen und die Pflege der Kontaktlinsen gewöhnt, kann es einfach wieder seine Brille tragen. Es kann später immer noch einmal Kontaktlinsen ausprobieren.

Der Umgang mit Kurzsichtigkeit mit Kontaktlinsen

Ein weiterer Grund für die Verwendung von Kontaktlinsen ist, dass sie in manchen Fällen die Verschlechterung der Kurzsichtigkeit bei Kindern bremsen können.

Tatsächlich haben mehrere Studien belegt, dass speziell entwickelte sauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen und weiche Mehrstärkenlinsen bei vielen kurzsichtigen Kindern eine signifikante Myopie-Kontrolle bieten können.

Auch eine modifizierte Methode des Einsetzens starrer sauerstoffdurchlässiger Kontaktlinsen namens Orthokeratologie (bzw. "Ortho-K") hat sich als wirksam erwiesen, um eine Kurzsichtigkeit bei Kindern mit Myopie umzukehren. Bei diesem Verfahren werden eigens dafür entwickelte sauerstoffdurchlässige Linsen eingesetzt, die die Form der Hornhaut modellieren, während sie nachts beim Schlafen getragen werden. Am Morgen werden die Linsen herausgenommen; wenn die Methode Erfolg hat, ermöglicht Ortho-K einer kurzsichtigen Person, tagsüber auch ohne Brille oder Linsen scharf zu sehen.

Die Korrektur einer Kurzsichtigkeit mittels Ortho-K ist jedoch nur vorübergehend. Die Linsen, die die Hornhaut umformen, müssen regelmäßig während des Schlafs getragen werden, um dann während des Tages eine gute, unkorrigierte Sehkraft zu ermöglichen.

Forscher aus Neuseeland berichteten, dass experimentelle weiche "bifokale" Kontaktlinsen das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit bei Kindern zwischen 11 und 14 Jahren im Vergleich zu herkömmlichen weichen Kontaktlinsen abbremsen konnten.

Die bifokalen Linsen verfügen über eine zentrale optische Zone, die die Myopie vollständig korrigiert, umgeben von peripheren Zonen mit geringerem Korrekturgrad. Das Design dieser Linsen beruht auf Forschungsergebnissen, die nahelegen, dass eine periphere Unschärfe in der Netzhaut während der Kindheit das Wachstum des Augapfels in die Länge einschränken könnte, was zum Fortschreiten der Kurzsichtigkeit führt.

Innerhalb von 20 Monaten reduzierten die bifokalen Kontaktlinsen das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit bei 70 % der teilnehmenden Kinder um 30 % oder mehr und boten gleichzeitig das gleiche Maß an Sehschärfe und Kontrastempfindlichkeit wie herkömmliche weiche Linsen.

Gretchyn Bailey hat ebenfalls zu diesem Artikel beigetragen.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker