Startseite Kontaktlinsen Arten von Kontaktlinsen

Wie funktionieren harte und weiche Kontaktlinsen?

Kontaktlinsen korrigieren die Sehkraft auf die gleiche Weise wie Brillen: Sie verändern die Richtung der Lichtstrahlen, damit sie sich richtig auf die Netzhaut fokussieren können.

Wenn Sie kurzsichtig sind, bündeln (fokussieren) sich die Lichtstrahlen zu weit vorne in Ihrem Auge. Somit liegt ihr Brennpunkt vor der Netzhaut, statt direkt auf ihr. Kontaktlinsen und Brillen korrigieren Kurzsichtigkeit, indem sie Lichtstrahlen zerstreuen. Damit wird die Fokussierungsstärke des Auges reduziert. Der Fokus des Auges verschiebt sich nach hinten auf die Netzhaut, wo er hingehört.

Wenn Sie weitsichtig sind, fokussieren Ihr Augen nicht stark genug. Der Brennpunkt der Lichtstrahlen liegt hinter der Netzhaut. Kontaktlinsen und Brillen korrigieren Weitsichtigkeit, indem sie Lichtstrahlen bündeln. Damit erhöhen sie die Fokussierungsstärke des Auges. Dies verschiebt den Brennpunkt (Fokus) im Auge nach vorne auf die Netzhaut.

Die Sehstärken von Kontaktlinsen und Brillen werden in Dioptrien (dpt) gemessen. Sehstärken, die Kurzsichtigkeit korrigieren, beginnen mit einem Minuszeichen (-), Sehstärken, die Weitsichtigkeit korrigieren, beginnen mit einem Pluszeichen (+).

Doch warum sind Kontaktlinsen so viel dünner als Brillengläser?

Das liegt zum großen Teil daran, dass Kontaktlinsen direkt am Auge anliegen, statt etwa 12 Millimeter von der Oberfläche des Auges entfernt zu sein wie in der Regel Brillengläser.

Weil sie so nah am Auge liegen, ist der optische Bereich von Kontaktlinsen (der zentrale Teil der Linsen, der die Korrektionsstärke enthält) viel kleiner, als der optische Bereich von Brillengläsern.

Tatsächlich liegt der optische Bereich von Brillengläsern auf deren gesamter Oberfläche. Der optische Bereich von Kontaktlinsen ist jedoch nur ein Teil der Linse. Er ist von peripheren Anpassungsbereichen umgeben ist, die sich nicht auf die Sehkraft auswirken.

Es ist in etwas so, als ob Sie aus einem kleinen Fenster Ihres Hauses sehen: Wenn Sie sehr nah am Fenster stehen, haben Sie eine große, uneingeschränkte Sicht ins Freie. Wenn Sie jedoch am anderen Ende des Raumes stehen, ist Ihre Sicht nach draußen sehr eingeschränkt – es sei denn, Sie haben ein viel größeres Fenster.

Weil Kontaktlinsen direkt auf der Hornhaut sitzen, muss ihr optischer Bereich ungefähr den gleichen Durchmesser wie die Pupille des Auges bei schlechten Lichtverhältnissen haben (ungefähr 9 Millimeter). Um ein angemessenes Sichtfeld zu bieten, haben die meisten Brillengläser hingegen einen Durchmesser von mehr als 46 mm. Diese größere Größe macht Brillengläser viel dicker als Kontaktlinsen.

Brillengläser müssen zudem sehr viel dicker als Kontaktlinsen sein, damit sie beim Herunterfallen nicht zerbrechen. Brillengläser zur Korrektur von Kurzsichtigkeit haben im Zentrum eine Mindestdicke von 1,0 mm oder mehr, um ausreichend stoßfest zu sein.

Kontaktlinsen können viel dünner gefertigt werden. Tatsächlich haben die meisten weichen Kontaktlinsen für Kurzsichtige im Zentrum eine Dicke von weniger als 0,1 mm.

Es ist also die Kombination aus Trageposition, Durchmesser des optischen Bereichs und Dicke, die Kontaktlinsen sehr viel dünner macht als Brillengläser der gleichen Stärke.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker