StartseiteKontaktlinsenArten von Kontaktlinsen

Mehrstärkenkontaktlinsen bei Alterssichtigkeit

Sind Sie über 40? Wenn ja, dann sollten Sie das Tragen von Mehrstärkenkontaktlinsen in Betracht ziehen.

Es ist nicht verwunderlich, dass viele Menschen ab 40 Jahren für ihren aktiven Lebensstil Kontaktlinsen einer Brille vorziehen.

Leider macht es die Alterssichtigkeit mit zunehmendem Alter schwieriger, sich auf nahe Objekte zu fokussieren. Früher war die Lesebrille die einzige Option für Kontaktlinsenträger, die eine Speisekarte lesen oder andere alltägliche Aufgaben erledigen wollten, die gutes Sehen in der Nähe erfordern.

Aber heute gibt es eine Reihe von Mehrstärkenkontaktlinsen, die das Tragen einer Lesebrille über Kontaktlinsen überflüssig machen. Mehrstärkenkontaktlinsen bieten das Beste aus beiden Welten: keine Brille und gleichzeitig gutes Sehen in der Nähe und in die Ferne.

Einige Mehrstärkenkontaktlinsen haben ein bifokales Design mit zwei unterschiedlichen Linsenstärken – eine für das Sehen in die Ferne und eine für die Nähe. Andere haben ein multifokales Design, ähnlich wie Gleitsicht-Brillengläser, mit einer allmählichen Veränderung der Linsenstärke für einen natürlichen visuellen Übergang vom Fern- zum Nahbereich.

Mehrstärkenkontaktlinsen sind sowohl als weiche als auch als formstabile, sauerstoffdurchlässige Linsen (Rigid Gas Permeable — RGP oder GP) erhältlich und für das tägliche Tragen oder das längere Tragen (auch über Nacht) konzipiert. Weiche Mehrstärkenkontaktlinsen können bequem zeitweise getragen werden. Sie eignen sich daher hervorragend für Wochenenden und andere Anlässe, wenn Sie es vorziehen, sie nicht den ganzen Tag über zu tragen.

Weiche multifokale Tageskontaktlinsen ermöglichen es Ihnen, die Linsen am Ende eines einzigen Tragetages zu entsorgen, so dass Sie keine Probleme mit der Pflege der Linsen haben.

In vielen Fällen bieten GP-Mehrstärkenkontaktlinsen eine schärfere Sehkraft als weiche Mehrstärkenkontaktlinsen. Aufgrund ihrer starren Beschaffenheit erfordern GP-Mehrstärkenkontaktlinsen jedoch eine gewisse Anpassung und sind angenehmer, wenn Sie Ihre Augen durch tägliches Tragen der Linsen konditionieren.

Hybride Mehrstärkenkontaktlinsen sind ab 40 Jahren eine weitere Option für scharfes Sehen auf alle Entfernungen. Diese Linsen bieten die Sehschärfe von sauerstoffdurchlässigen Kontaktlinsen und den Komfort und die einfache Anpassung von weichen Linsen.

Designs von Mehrstärkenkontaktlinsen

Es gibt zwei grundsätzliche Designformen für Mehrstärkenkontaktlinsen: simultane und segmentierte Designs.

Simultane Designs. Bei dieser Art von multifokalem Design sind unterschiedliche Bereiche der Linse für das Sehen in die Ferne und in der Nähe (und manchmal auch für mittlere Entfernungen) vorgesehen. Je nach dem zu betrachtenden Objekt bestimmt der Träger, welcher Bereich der Linse das schärfste Sehen bietet.

Es gibt zwei Arten von simultanen Designs:

  1. Konzentrische Mehrstärkenkontaktlinsen. Diese multifokalen Kontaktlinsen haben eine primäre Sehzone in der Mitte der Linse, die von konzentrischen Ringen für Nah- und Fernsicht umgeben ist. Die zentrale Sehzone ist in der Regel für die Betrachtung von weit entfernten Objekten vorgesehen (zentrale Fernsicht), es gibt aber auch Designs mit zentraler Nahsicht. In einigen Fällen wird für das dominante Auge des Trägers ein Design mit zentraler Fernsicht und für das nicht-dominante Auge ein Design mit zentraler Nahsicht verwendet.

  2. Asphärische Mehrstärkenkontaktlinsen. Diese Mehrstärkenkontaktlinsen ähneln konzentrischen multifokalen Linsen, aber anstatt separate Ringe aus Fern- und Nahsicht zu haben, die das Zentrum der Linse umgeben, ändert sich die Stärke der multifokalen Linse allmählich von der Ferne zur Nähe (oder von der Nähe zur Ferne) vom Zentrum hin zur Peripherie der Linse. In dieser Hinsicht sind asphärische Mehrstärkenkontaktlinsen ähnlich wie Gleitsicht-Brillengläser aufgebaut.

Segmentierte multifokale Designs. Segmentierte Mehrstärkenkontaktlinsen haben ein Design, das den Mehrstärken- und Trifokal-Brillengläsern sehr ähnlich ist. Diese Linsen haben eine Zone für das Sehen im Fernbereich im oberen und mittleren Bereich der Linse und eine Zone für die Nahsicht in der unteren Hälfte. Die Fern- und Nahsichtzonen sind durch eine sichtbare Linie in den Linsen getrennt.

Segmentierte Mehrstärken-Kontaktlinsen werden aus formstabilem, sauerstoffdurchlässigen (GP) Kontaktlinsenmaterial hergestellt. Diese Linsen haben einen kleineren Durchmesser als weiche Kontaktlinsen und liegen auf einer Tränenschicht über dem Rand Ihres unteren Augenlids auf. Wenn sich Ihr Blick zum Lesen oder Sehen von Objekten in der Nähe nach unten bewegt, bleibt eine segmentierte Mehrstärkenkontaktlinse an ihrem Platz und Sie können durch den unteren, nahkorrigierenden Teil der Linse sehen (siehe Abbildung).

Darüber hinaus gibt es segmentierte trifokale sauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen; sie enthalten ein kleines, bandförmiges Segment für das Sehen im mittleren Bereich zwischen Fern- und Nahsicht.

Segmentierte Mehrstärkenkontaktlinsen werden manchmal auch translatierende oder alternierende multifokale Kontaktlinsen genannt.

Hornhautverkrümmung

In der Vergangenheit konnten weiche Mehrstärkenkontaktlinsen keine Hornhautverkrümmung korrigieren. Wer an einer Hornhautverkrümmung litt, dem blieben als Mehrstärkenkontaktlinsen nur starre, sauerstoffdurchlässige Linsen zur Auswahl.

Heute können weiche Mehrstärkenkontaktlinsen auch eine Hornhautverkrümmung korrigieren, wenn sie ein torisches Linsendesign verwenden. Die Linsen erreichen die richtige Rotationsposition auf dem Auge mit ungleich dicken Zonen in der Linse, um einen Prismenballasteffekt zu erzeugen (ähnlich wie bei einer translatorischen, sauerstoffdurchlässigen Mehrstärkenkontaktlinse).

Hybride Mehrstärkenkontaktlinsen korrigieren ebenfalls die meisten Formen von Hornhautverkrümmung.

Monovision

Erst bei Ihrer Kontaktlinsenanpassung wissen Sie, ob Sie sich erfolgreich an das Tragen von Mehrstärkenkontaktlinsen gewöhnen. Wenn multifokale Linsen nicht bequem sind oder Ihnen keine ausreichende Sehschärfe bieten, kann die Anpassung einer Monovision-Kontaktlinse eine gute Alternative sein.

In diesem Fall wird Ihr dominantes Auge mit einer Linse für optimales Sehen in der Ferne und Ihr nicht-dominantes Auge mit einer Linse für optimale Sehen in der Nähe angepasst. Rechtshänder neigen dazu, rechtsaugendominant zu sein, Linkshänder hingegen sind meist linksaugendominant. Aber Ihr Augenarzt oder Optiker wird Tests durchführen, um diese Bestimmung vorzunehmen.

Normalerweise werden Einstärkenkontaktlinsen für Monovision verwendet. Ein Vorteil dabei ist, dass Einstärkenlinsen weniger kostspielig zu ersetzen sind, was Ihre jährlichen Kontaktlinsenkosten senkt.

In einigen Fällen können bessere Sehergebnisse erzielt werden, wenn eine Einstärkenlinse auf dem dominanten Auge für die Fernsicht und eine multifokale Linse auf dem anderen Auge für die Zwischen- und Nahsicht verwendet wird.

Was ist, wenn Mehrstärkenkontaktlinsen nicht die erwartete Leistung erbringen?

Wenn Ihre Mehrstärkenkontaktlinsen keine ausreichende Sehschärfe bieten, erhalten Sie eventuell den Materialkostenanteil Ihrer erstattet, abhängig von den Richtlinien vor Ort.

Um Ihre Erfolgsaussichten für das Tragen von Mehrstärkenkontaktlinsen zu erhöhen, sollten Ihre Erwartungen vorab unbedingt geklärt werden. Diese Linsen können in der Regel nicht die Sehschärfe bieten, die Sie mit bifokalen oder Gleitsicht-Brillengläsern erhalten. Außerdem ist es möglich, dass Sie weiterhin eine Einstärkenbrille oder eine Lesebrille für bestimmte Aufgaben benötigen, wie z  B. Autofahren bei Nacht oder das Lesen von Kleingedrucktem.

Aber von Mehrstärkenkontaktlinsen darf durchaus erwartet werden, dass Sie Ihnen eine ausreichende Sehschärfe für die meisten Ihrer täglichen Aktivitäten bieten, ohne dass Sie eine zusätzliche Brille benötigen.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker