Startseite Kontaktlinsen Arten von Kontaktlinsen Multifokale Kontaktlinsen

Bifokale und multifokale Kontaktlinsen: Ein Leitfaden für Nutzer

Bifokale und multifokale Kontaktlinsen sind so gestaltet, dass sie Menschen mit Refraktionsfehlern und normaler altersbedingter Abnahme der Nahsicht (Presbyopie) auf allen Entfernungen scharfes Sehen ermöglichen.

Das wichtigste Anzeichen dafür, dass Sie Presbyopie entwickeln – die sich typischerweise irgendwann nach dem 40. Lebensjahr bemerkbar macht – ist, dass Sie Smartphone, Zeitschriften und anderen Lesestoff weiter von Ihren Augen entfernt halten müssen, um es scharf zu sehen.

Bifokale und multifokale Kontaktlinsen gibt es sowohl in weichen Materialien als auch in starren, sauerstoffdurchlässigen Materialien. Man kann sie auch als Hybrid-Kontaktlinsen erhalten. Einige Kontaktlinsen gibt es auch als Einweglinsen. Das bedeutet, dass Sie die Linsen in bestimmten Abständen (in manchen Fällen sogar täglich) wegwerfen und durch frische, neue Linsen ersetzen.

Verschiedene Kontaktlinsenhersteller bieten multifokale Kontaktlinsen aus Silikon-Hydrogel-Material an. Diese Kontaktlinsen lassen deutlich mehr Sauerstoff an die Hornhaut gelangen als herkömmliche weiche Linsen und bieten so einen höheren Tragekomfort. Sie sind sowohl als Tageslinsen als auch als Tag- und Nachtlinsen erhältlich.

Zu den in den USA verkauften Marken für multifokale Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen gehören: Air Optix Aqua Multifocal (Alcon), Bausch + Lomb Ultra für Presbyopie (Bausch + Lomb), Biofinity Multifocal (CooperVision) und Acuvue Oasys für Presbyopie (Johnson & Johnson Vision Care).

Weitere Optionen sind die Hybrid-Kontaktlinsen Duette Progressive (SynergEyes) und Duette Multifocal (SynergEyes), die eine zentrale optische Zone aus sauerstoffdurchlässigem Kontaktlinsenmaterial für eine scharfe Optik und eine periphere Anpasszone aus weichem Silikon-Hydrogel-Material für den Tragekomfort haben.

Bifokale Kontaktlinsen, multifokale Kontaktlinsen: Was ist der Unterschied?

Bifokale Kontaktlinsen haben zwei Linsenwerte in derselben Kontaktlinse. Multifokale Kontaktlinsen haben einen Mehrstärkenbereich in jeder Linse (ähnlich wie Gleitsicht-Brillengläser).

"Multifokale Kontaktlinse" wird auch als Sammelbegriff für alle Kontaktlinsen verwendet, die mehr als eine Stärke haben, wie z. B. bifokale Kontaktlinsen.

Wie multifokale Kontaktlinsen funktionieren

Verschiedene bifokale und multifokale Kontaktlinsen funktionieren auf unterschiedliche Weise, je nach Ausführung der Kontaktlinse. Die Ausführungen lassen sich in zwei grundlegende Gruppen einteilen:

  1. Simultane Designs. Diese multifokalen Kontaktlinsen haben bestimmte Bereiche der Linse, die für das Sehen in der Ferne und in der Nähe (und manchmal auch in der Zwischendistanz) vorgesehen sind. Abhängig vom betrachteten Objekt nutzt das Auge den Bereich die Bereiche der Kontaktlinse, die das schärfste Sehen ermöglichen. Es gibt zwei Arten von simultanen Designs: konzentrisch und asphärisch (siehe Abbildung).

  2. Segmentierte Designs. Diese starren, sauerstoffdurchlässigen Multifokallinsen sind ähnlich gestaltet wie Bifokal- und Trifokalbrillen: Der mittlere und obere Teil der Kontaktlinse enthält die entsprechende Stärke für das Betrachten von Objekten in der Ferne, und der untere Teil der Kontaktlinse hat eine zusätzliche Vergrößerungsstärke für das Betrachten von Objekten in der Nähe. Segmentierte Designs werden manchmal auch als alternierende oder übersetzende Designs bezeichnet.

Konzentrische multifokale Kontaktlinsen

Konzentrische multifokale Kontaktlinsen enthalten typischerweise in der Mitte der Linse die Kontaktlinsenstärke für das Sehen von entfernten Objekten. Konzentrische Ringe um den Mittelpunkt herum enthalten die Nah- und Fernstärken der bifokalen Kontaktlinsenverschreibung.

In der Regel befinden sich bei normaler Beleuchtung mindestens zwei konzentrische Sehstärkenringe im Bereich Ihrer Pupille, aber dies variiert, da sich die Pupille aufgrund unterschiedlicher Lichtverhältnisse erweitert und verengt.

Konzentrische bifokale Kontaktlinsen können entweder aus weichem oder starrem, sauerstoffdurchlässigen (RGP oder GP) Kontaktlinsenmaterial hergestellt werden.

Die Positionen der Sehstärken in einer konzentrischen Ausführung können variieren:

  • Sauerstoffdurchlässige bifokale Kontaktlinsen haben die Sehstärke für das Distanzsehen gewöhnlich in der Mitte (als Mitte-Distanz bezeichnet).

  • Weiche bifokale Kontaktlinsen haben manchmal die Nahstärke in der Mitte (Mitte-Nähe).

  • Einige konzentrische bifokale Kontaktlinsen haben ein Mitte-Distanz-Design (D) für Ihr dominantes Auge und ein Mitte-Nähe-Design (N) für Ihr nicht-dominantes Auge.

Asphärische multifokale Kontaktlinsen

Das Design von asphärischen Mehrstärken-Kontaktlinsen ähnelt dem von Gleitsicht-Brillengläsern – es gibt eine allmähliche Veränderung der Stärke von der Ferne zur Nähe, ohne sichtbare Linien in den Linsen.

Im Gegensatz zu Brillengläsern sind asphärische multifokale Kontaktlinsen jedoch Simultanlinsen, sodass Ihr Sehsystem lernen muss, die jeweils richtige Linsenstärke für den Moment zu wählen.

Eine Reihe von asphärischen multifokalen Kontaktlinsen sind jetzt als Tageslinsen erhältlich und bieten bei Alterssichtigkeit ultimativen Komfort beim Tragen von Kontaktlinsen. Zu den Marken gehören Dailies Total 1 Multifocal (Alcon) und Proclear 1 Day Multifocal (CooperVision).

Segmentierte bifokale Kontaktlinsen

Segmentierte bifokale Kontaktlinsen funktionieren ähnlich wie bifokale Brillengläser. Diese starren, sauerstoffdurchlässigen Kontaktlinsen haben zwei Sehstärkenbereiche, mit einer deutlichen Trennlinie zwischen der Fernkorrektur oben und der Nahkorrektur unten. Ihr Auge schaut entweder durch den einen oder den anderen Bereich, je nachdem, ob Sie in die Ferne oder in die Nähe schauen.

Bei Bifokalbrillen funktioniert dieser Mechanismus, weil die Brillengläser an ihrem Platz bleiben, auch wenn sich das Auge bewegt. Im Gegensatz zu weichen multifokalen Kontaktlinsen (die sich mit den Augen bewegen) können segmentierte sauerstoffdurchlässige Bifokal-Kontaktlinsen so gestaltet werden, dass sie in einer bestimmten Position bleiben, wenn sich das Auge hinter der Linse bewegt.

Segmentierte sauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen haben einen kleineren Durchmesser als weiche Kontaktlinsen und liegen auf einer Tränenschicht über dem Rand Ihres unteren Augenlids auf. Wenn sich beispielsweise Ihr Blick nach unten bewegt, bleibt die Linse an ihrem Platz, und Sie können durch den unteren, nahkorrigierenden Bereich der Linse sehen (siehe Grafik rechts).

Kundenspezifische sauerstoffdurchlässige Kontaktlinsen können auch mit einer segmentierten trifokalen Ausführung hergestellt werden, mit einem kleinen, bandförmigen Bereich für die mittlere Distanz, ähnlich wie trifokale Brillengläser.

Sind bifokale Kontaktlinsen für mich geeignet?

Bifokale Kontaktlinsen gibt es schon seit vielen Jahren, aber bis vor kurzem waren sie nicht sehr populär.

Viele Menschen kamen mit den älteren Bifokal-Designs nicht zurecht, was zu Enttäuschungen bei Trägern führte.

Dank neuer Technologien gibt es heute erfolgreichere Ausführungen sowie eine größere Vielfalt. Wenn also ein Design für Sie nicht funktioniert, könnte ein anderes für Sie geeignet sein.

Ihr Optiker kann auch diese verwandten Techniken ausprobieren:

  • Bei der Monovision wird mit Einstärken-Kontaktlinsen die Sehstärke für den Nahbereich in einem Auge und die Sehstärke für den Fernbereich im anderen Auge korrigiert.

  • Bei der modifizierten Monovision wird eine Einstärkenlinse auf einem Auge und eine Mehrstärkenlinse auf dem anderen Auge verwendet.

Wenn multifokale Kontaktlinsen oder Monovision für Sie kein ausreichendes Sehen in allen Entfernungen bietet, besteht eine effektive Variante darin, bei Bedarf eine Brille mit Gleitsichtgläsern über Ihren Kontaktlinsen zu tragen. Viele Kontaktlinsenträger tragen lieber eine Brille mit Gleitsichtgläsern als eine Lesebrille. Gründe dafür sind:

  1. Eine Brille in normaler Größe mit linienfreien Gleitsichtgläsern wirkt jugendlicher als eine reine "Lesebrille".

  2. Gleitsicht-Brillengläser können einen leichten Rest-Astigmatismus oder andere Brechungsfehler korrigieren, die durch Ihre Kontaktlinsen nicht vollständig korrigiert werden. Aus diesem Grund kann eine Brille mit Gleitsichtgläsern Ihnen bei bestimmten Aktivitäten wie z. B. Nachtfahrten schärferes Sehen bieten.

  3. Eine Gleitsichtbrille ermöglicht Ihnen, in allen Entfernungen klar zu sehen, ohne ständig eine Lesebrille auf- und absetzen zu müssen.

Welche bifokalen Kontaktlinsen sind die richtigen für mich?

Zwei Faktoren, die Ihr Optiker bei der Auswahl bifokaler Kontaktlinsen berücksichtigen wird, sind die Pupillengröße und Ihre "Addition" bzw. Nahzusatz.

Es gibt keine festen Regeln. Aber im Allgemeinen funktionieren asphärische multifokale Kontaktlinsen am besten bei leichter bis mittlerer Presbyopie, während sich konzentrische oder segmentierte multifokale Kontaktlinsen oft bei fortgeschrittener Presbyopie besser eignen.

Es kann sein, dass Sie verschiedene bifokale Kontaktlinsendesigns ausprobieren müssen, bevor Sie die für Sie richtigen Kontaktlinsen finden. Viele Optiker bieten kostenlose Probekontaktlinsen an, um Ihnen die Wahl zu erleichtern.

Auch wenn die Probekontaktlinsen kostenlos sind, wird Ihr Optiker Ihnen die Anpassung der multifokalen Kontaktlinsen in Rechnung stellen, Weill das in der Regel zeitaufwändiger (und damit teurer) als eine normale Kontaktlinsenanpassung ist.

Gehen Sie zu Ihrem Optiker, um festzustellen, ob bifokale Kontaktlinsen für Ihre Bedürfnisse sinnvoll sind, und um die für Sie besten Kontaktlinsen zu finden.

Nancy Del Pizzo hat ebenfalls zu diesem Artikel beigetragen.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker