Startseite Brillen Brillengläser

Eine Lesebrille: Was Sie vor dem Kauf wissen sollten

Mann blinzelt auf Laptop-Bildschirm ohne Lesebrille

Wenn Sie an dem Punkt angelangt sind, wo Sie nicht mehr auf nahe Entfernungen lesen können, ohne das Buch so weit von sich wegzuhalten wie Ihre Arme reichen, müssen Sie vielleicht eine Lesebrille mit Einstärkengläsern in Betracht ziehen.

Lesebrillen gibt es in zwei Hauptausführungen:

  1. Vollrandbrillen, bei denen das ganze Glas aus der Lesestärke besteht.

  2. "Halbrandbrillen", bei denen es sich um kleinere Brillen in „Halbmond“-Form handelt, die niedriger auf der Nase sitzen.

Lesebrillen mit Vollrand eignen sich für Menschen, die viel Zeit damit verbringen, sich auf Objekte im Nahbereich zu konzentrieren. Sie bieten Ihnen ein weiteres Sichtfeld zum Lesen, wenn Sie jedoch aufblicken und quer durchs Zimmer schauen, erscheint alles verschwommen.

Im Gegensatz dazu ermöglichen Ihnen Lesebrille mit „Halbrand“ die Arbeit im Nahbereich, wenn Sie durch die Brillengläser hinabblicken, und das Sehen auf Entfernung, wenn Sie aufblicken und darüber hinaussehen.

Im Allgemeinen entscheiden sich Menschen, die in der Vergangenheit niemals eine Brille gebraucht haben, zunächst eher für eine Lesebrille als für Gleitsichtgläser oder eine bifokale Brille, die in der Regel die bessere Wahl sind, wenn Sie sowohl für eine weite Entfernung als auch für den Nahbereich eine Korrektur benötigen.

BEREITET IHNEN DAS LESEN VON NACHRICHTEN AUF IHREM SMARTPHONE SCHWIERIGKEITEN? Eine Lesebrille könnte eine Option für Sie sein. Suchen Sie einen Augenoptiker in Ihrer Nähe auf, der Ihnen bei der Entscheidung helfen kann.  

Nützliche Accessoires für einen vorübergehenden Einsatz – zum Beispiel abends in einem spärlich beleuchteten Restaurant – umfassen kleine einklappbare Lesebrillen in Stiftgröße, die in schmale Etuis passen, sowie Vergrößerungsgläser, die Sie um Ihren Hals hängen können wie eine Kette.

Vielleicht haben Sie auch schon Kunststoffgläser in kreditkartengroßen Halterungen gesehen, die man leicht ins Portemonnaie stecken kann – unmöglich zum Lesen eines Buches, aber praktisch für diese Momente, in denen Sie verzweifelt versuchen, die Rechnung im Restaurant zu entziffern.

Es gibt auch Lesebrillen mit getönten Gläsern mit UV-Schutz zum Tragen im Freien in der Sonne. Eine beliebte Ausführung ist die bifokale Sonnenbrille mit der oberen Hälfte ohne Lesestärke, um in die Weite zu sehen, und der unteren Hälfte mit einer Sehstärke zum Lesen im Nahbereich.

Vorteile einer individuellen Lesebrille

Eine Lesebrille kann individuell gemäß den Angaben eines Augenarztes angefertigt werden oder „vorgefertigt“ in einer Apotheke oder einem Kaufhaus gekauft werden.

Vorgefertigte Lesebrillen sind günstiger als individuelle Brillen, so dass Sie mehrere kaufen können und jederzeit eine Lesebrille griffbereit haben.

Vorgefertigte Lesebrillen sind auch in vielen hippen Styles und Farben erhältlich, so dass Sie sie modisch kombinieren und auch einmal eine ausgefallenere Brille kaufen können, ohne dass Sie viel Geld investieren müssen.

Und wenn sie Ihnen zwischendurch doch zu gewagt ist, können Sie jederzeit eine andere etwas unauffälligere Brille zu einem günstigen Preis erstehen. Vorgefertigte Lesebrillen haben auch den Vorteil, Extrabrillen in verschiedenen Zimmern des Hauses, in Ihrem Auto, im Büro, der Aktentasche, der Handtasche usw. griffbereit zu haben.

Ein Nachteil von vorgefertigten Lesebrillen ist, dass es sich im Wesentlichen um Artikel in „Einheitsgröße“ handelt. Die Stärke ist in beiden Gläsern gleich und die Lage des optischen Mittelpunkts der Brillengläser ist nicht individuell auf jeden Träger abgestimmt.

Die meisten Menschen haben nicht auf beiden Augen genau dieselbe Stärke, und fast jeder weist zumindest eine geringfügige Sehstärkekorrektur für Astigmatismus auf.

Das Tragen einer Lesebrille, die zu weit von Ihrer tatsächlichen Stärke abweicht oder deren optischer Mittelpunkt zu weit vom Zentrum Ihrer Pupillen entfernt ist, kann Kopfschmerzen, eine Belastung der Augen und sogar Übelkeit verursachen. Falls diese Probleme bei Ihnen auftreten, suchen Sie bitte Ihren Augenarzt auf, um sich eine speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lesebrille verschreiben zu lassen.

Beim Kauf einer individuellen Lesebrille profitieren Sie auch von Funktionen, über die im Kaufhaus gekaufte Brillen nicht verfügen. Zum Beispiel:

  1. Eine entspiegelnde Beschichtung einer maßgefertigten Lesebrille reduziert die Belastung der Augen, die Brillenglasreflexionen verursachen.

  2. Photochrome Brillengläser einer individuellen Lesebrille schützen Ihre Augen vor UV-Strahlen und dem hochenergetischen sichtbaren blauem Licht von Digitalgeräten. Sie dunkeln im Sonnenlicht automatisch ab, wenn Sie beispielsweise im Freien lesen möchten.

  3. Auch wenn Sie keine Brille mit Sehstärke für Weitsichtigkeit benötigen, könnte es sein, dass Gleitsichtgläser für Sie angenehmer sind als eine Lesebrille – vor allem, wenn Sie die Brille für verschiedene Aufgaben benötigen und sowohl zum Lesen verwenden als auch in der Lage sein müssen, auf eine größere Entfernung scharf zu sehen.

Schließlich gibt es auch spezielle Gleitsichtbrillen fürs „Büro“. Sie bieten eine größere Fokustiefe bei der Arbeit am Schreibtisch als eine im Laden gekaufte Lesebrille.

Lesebrillen eignen sich nicht für die Computerarbeit

Verwechseln Sie eine Lesebrille nicht mit einer für Computerarbeit geeigneten Brille.

Wenn Sie versuchen, mit einer Lesebrille auf Ihren Computerbildschirm zu schauen, werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass das nicht so gut funktioniert. Zum einen ist der Abstand beim Lesen von gedruckten Unterlagen geringer als beim Lesen eines Textes auf einem Computerbildschirm.

Wenn Ihre Lesebrille Sie zudem dazu zwingt, Ihren Kopf zurückzulehnen, um Ihren Bildschirm sehen zu können, belasten Sie Ihre Nackenmuskeln unnötig.

Computernutzer sollten in eine Brille investieren, die für die Arbeit am Computer vorgesehen ist. Sie gewährleistet den höchsten Komfort und Schutz vor hochenergetischem sichtbaren blauen Licht zu gewährleisten, wenn Sie auf einen Computerbildschirm oder andere Digitalgeräte schauen.

Das Risiko, die Augenuntersuchung zu umgehen

Ein anderes ernsthafteres Problem bei der Verwendung einer vorgefertigten Lesebrille hat weniger mit der Brille zu tun als mit dem Grund, warum sie gekauft wird.

Manche Menschen gehen lieber in die Apotheke als zu einem Augenarzt oder Optiker, wenn sie bemerken, dass sie eine stärkere Lesebrille brauchen. Sie sollten jedoch stets zuerst den Rat Ihres Augenarztes oder Optikers einholen.

Die Notwendigkeit einer stärkeren Lesebrille kann vielleicht auf den natürlichen Alterungsprozess zurückzuführen sein. Sie kann jedoch auch auf ein ernsthaftes Augenproblem hindeuten, das behandelt werden kann, wenn es rechtzeitig entdeckt wird.

Lassen Sie es nicht darauf ankommen – gehen Sie zu Ihrem Augenarzt oder einem Optiker, um eine Augenuntersuchung durchführen zu lassen, bevor Sie eine stärkere Lesebrille kaufen.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker