Startseite Beschwerden Augenprobleme A–Z

Ptosis: Ursachen und Behandlung für ein hängendes Augenlid

Nahaufnahme einer Frau mit Ptosis (hängendes Augenlid)

Bei einer Ptosis kommt es bei einem oder beiden Augen zur Senkung des oberen Augenlids. Die Absenkung kann kaum wahrnehmbar sein oder die ganze Pupille bedecken.

Ptosis kann sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen, ist aber in der Regel eine Alterserscheinung.

Anzeichen und Symptome von Ptosis

Das auffälligste Anzeichen einer Ptosis ist ein gesenktes Augenlid. Je nachdem, wie ausgeprägt die Lidsenkung ist, kann eine Ptosis das Sehen erschweren.

Bisweilen neigen Menschen mit Ptosis ihren Kopf zurück, um unter dem Lid hervorzublicken. Oder sie ziehen wiederholt ihre Augenbrauen hoch, um die Augenlider anzuheben.

Das Ausmaß der Lidsenkung ist von Person zu Person unterschiedlich. Wenn Sie glauben, eine Ptosis zu haben, vergleichen Sie ein neues Foto Ihres Gesichts mit einem 10 oder 20 Jahre alten Bild. Dann nehmen Sie eine Veränderung Ihrer Augenlider am wahrscheinlichsten wahr.

Eine Ptosis kann ähnlich wie eine Dermatochalasis aussehen. Hierbei handelt es sich um eine Reihe von Bindegewebserkrankungen, die die Haut in Falten herunterhängen lassen. Diese Erkrankungen gehen mit einer abnormalen Änderung des elastischen Bindegewebes einher. Suchen Sie Ihren Augenarzt auf, um die Ursache für Ihre abgesenkten Augenlider zu bestimmen.

Wodurch wird Ptosis verursacht?

Expandable

Normale Position der Augenlider.

Expandable

Lidsenkung (Ptosis) bei beiden Augen.

Ptosis kann bereits bei der Geburt auftreten (angeborene Ptosis) oder sich aufgrund des Alterungsprozesses, einer Verletzung, als Nachwirkung einer Katarakt-Operation oder nach anderen korrigierenden Augen-OPs entwickeln.

Auch ein Problem der Muskeln, die das Augenlid anheben – den sogenannten Levatormuskeln –, können Ptosis verursachen. Dies liegt manchmal an der Anatomie des Gesichts.

Ein Augentumor, eine neurologische Störung oder eine systemische Erkrankung wie Diabetes sind weitere Ursachen für hängende Augenlider.

Behandlung von Ptosis

Eine Operation ist in der Regel die beste Behandlung für hängende Augenlider.

Der Chirurg strafft die Levatormuskeln so, dass sie die Augenlider leichter anheben können. Das ermöglich Ihnen eine verbesserte Sicht und verleiht Ihnen ein vorteilhafteres Erscheinungsbild.

In sehr schweren Fällen geschwächter Levatormuskeln heftet der Chirurg das Augenlid unter der Augenbraue an. Dann dienen die Stirnmuskeln als Ersatz für die Levatormuskeln.

Risiken einer Ptosis-Operation

Nach einer Ptosis-Operation kann es sein, dass Ihre Augenlider nicht mehr symmetrisch erscheinen, auch wenn die Augenlider höher positioniert sind als vor der Operation. Sehr selten kann auch die Bewegung der Augenlider beeinträchtigt werden.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Chirurgen sorgfältig auswählen, da eine schlecht durchgeführte Operation zu einem unerwünschten Erscheinungsbild oder trockenen Augen führen kann. Grund für Letzerte sind die angehobenen Augenlider, die nicht mehr komplett schließen.

Bevor Sie sich für eine Ptosis-Operation entscheiden, erkundigen Sie sich, wie viele Operationen Ihr Chirurg durchgeführt hat. Verlangen Sie auch nach Vorher-Nachher-Bildern früherer Patienten und fragen Sie, ob Sie mit diesen über ihre Erfahrungen sprechen können.

Ptosis bei Kindern

Kinder, die mit mäßiger oder schwerer Ptosis geboren werden, müssen chirurgisch behandelt werden, damit sich ihre Sehkraft ordnungsgemäß entwickeln kann.

Wird die Ptosis nicht behandelt, kann dies zu einer Schwachsichtigkeit (Sehschwäche in einem Auge) und zu einer lebenslang eingeschränkten Sehkraft führen.

Alle Kinder mit Ptosis, auch leichte Fälle, sollten mindestens einmal jährlich von einem Augenarzt untersucht werden. Er beurteilt das Aussehen der abgesenkten Augenlider und stellt sichter, dass die Ptosis keine Sehstörungen verursacht.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker