Startseite Augenbeschwerden Augenprobleme, A-Z » Milien

Ursache von Milien und wie man sie entfernen kann

Milien (Hautgrieß) auf dem Augenlid

Milien sind winzige Knötchen, die unter der äußeren Hautschicht des Augenlids, um Augen und Nase herum oder am Kinn und an den Wangen auftreten können.

Manchmal werden diese perlig weißen oder gelblichen Zysten auch als „Grießkörner“ oder „Hautgrieß“ bezeichnet. Sie treten gehäuft und manchmal großflächig auf dem Gesicht auf.

Milien finden sich am häufigsten bei Babys. In der Tat ist fast die Hälfte der Säuglinge davon betroffen. Jugendliche und Erwachsene können jedoch ebenfalls Milien bekommen.

Wodurch werden Milien verursacht?

Milien entwickeln sich, wenn tote Hautzellen oder Keratin – ein Protein, das in Haut und Haaren vorkommt – unter der Hautoberfläche eingeschlossen werden und erhabene Knötchen ähnlich eines kleinen weißen Pickels bilden.

Es ist noch unklar, warum dies passiert, aber Milien sind nicht dasselbe wie Akne. Diese wird in der Regel durch Hormone ausgelöst und verursacht Entzündungen.

Eine Schädigung durch die Sonne kann zu Milien beitragen, da die Haut dann meist rau und ledrig wird. Das erschwert es toten Zellen, an die Hautoberfläche zu kommen und abzufallen.

Milien gehen auch mit anderen Arten der Hautschädigung einher – etwa nach Verletzungen, der Verabreichung von Medikamenten oder nach einer Krankheit. Diese weniger häufigen Formen von Milien werden als sekundäre Milien bezeichnet.

Bisweilen klingen Milien auch ohne Behandlung ab; sie können jedoch anhalten, bis Maßnahmen zu ihrer Beseitigung ergriffen werden.

Wie man Milien loswird

Milien sind nicht schmerzhaft, verursachen keine Narben und klingen oftmals von allein ab. Aus diesen Gründen ist in vielen Fällen keine Behandlung notwendig.

Milien bei Neugeborenen (neonatale Milien) klingen in der Regel innerhalb einiger Wochen von allein ab. Primäre Milien bei älteren Kindern und bei Erwachsenen können innerhalb einiger Wochen oder Monate abklingen oder auch länger anhalten.

Erwachsene, die länger anhaltende Milien lästig oder unansehnlich finden, lassen sich meist behandeln.

Unter den Augen auftretende Milien verschwinden mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht spontan. Wenden Sie sich zwecks chirurgischer Entfernung an einen Dermatologen oder Ophthalmologen, der auf kosmetische Augenchirurgie einschließlich der Behandlung von Milien spezialisiert ist. Bei einer operativen Entfernung von Milien sind keine Stiche erforderlich.

Andere Strategien zur Behandlung von Milien umfassen chemische Peelings, Laserablation, Kryotherapie (Vereisung) und Diathermie (Wärmetherapie).

Milien, die im Gesicht auftreten (zum Beispiel an den Wangen, am Kinn oder entlang der Nase), können gebenfalls auch zu Hause mit einer sterilisierten Nadel, Lanzette oder einem Komedonextraktor sicher entfernt werden.

Bei Komedonen handelt es sich um verstopfte, oft infizierte Talgdrüsen – auch Mitesser oder weiße Pickel genannt – die primäre Anzeichen von Akne sind.

Ein Komedonextraktor ist ein Hautpflegeinstrument in der Form eines Stifts, das an einem Ende meist eine spitze Lanzette und einen runden Extraktor am anderen Ende hat. Es dient der Behandlung von Akneläsionen und Milien.

Um eine Infektion zu vermeiden, sollte ein Komedonextraktor mit Isopropylalkohol gereinigt und desinfiziert werden, bevor er zur Behandlung von Milien verwendet wird.

Und obwohl sich ein Komedonextraktor für die sichere und effektive Entfernung von Milien im Gesicht eignet, darf nicht versucht werden, damit Milien von den Augenlidern oder in der Nähe der Augen zu entfernen. Die Behandlung von Milien in Augennähe sollte nur von einem Augenarzt vorgenommen werden.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker