Startseite Augenbeschwerden Augenprobleme, A-Z

Behandlungsmöglichkeiten der diabetischen Retinopathie und des Makulaödems

Diabetische Retinopathie ist eine Schädigung der lichtempfindlichen Netzhaut im hinteren Bereich des Auges, die durch Typ-1- oder Typ-2-Diabetes verursacht wird.

Chronisch hohe Blutzuckerwerte durch die Krankheit schädigen winzige Blutgefäße in der Netzhaut, wodurch Flüssigkeit oder Blut in das Netzhautgewebe austreten. Schäden an den Blutgefäßen der Netzhaut führen auch zu Blutungen in der hinteren Augenkammer, die den normalerweise klaren Glaskörper enthält.

Letztendlich verursachen diese Veränderungen irreparable Schäden an der Netzhaut und führen zu Sehstörungen, die nicht mit einer Brille oder mit Kontaktlinsen.

korrigiert werden können. Die diabetische Retinopathie ist mit der Vermehrung eines Proteins namens vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor (VEGF) in der Netzhaut verbunden.

VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor) regt die Produktion neuer Blutgefäße in der Netzhaut an, um mehr Sauerstoff in das Gewebe zu bringen, da die Durchblutung der Netzhaut aufgrund des Diabetes unzureichend ist.

Leider sind diese winzigen neuen Blutgefäße, die sich als Reaktion auf VEGF in der Netzhaut bilden, zerbrechlich und nehmen zahlenmäßig zu, was zu zusätzlichem Flüssigkeitsaustritt, Blutungen und Narbenbildung in der Netzhaut und zu fortschreitendem Sehverlust führt.

Blutgefäßleckagen durch die diabetische Retinopathie können dazu führen, dass sich Flüssigkeit in der Makula ansammelt. Die Makula ist der empfindlichste Teil der Netzhaut, der für das zentrale Sehen und das Farbsehen verantwortlich ist.

Dieser Zustand – diabetisches Makulaödem (DME) genannt – ist die Hauptursache für den Sehverlust bei diabetischer Retinopathie.

Lasern zur Behandlung der diabetischen Retinopathie

Die Laserbehandlung der diabetischen Augenerkrankung zielt in der Regel auf das geschädigte Augengewebe. Einige Laser behandeln undichte Blutgefäße direkt durch "Punkt-Verödung" und Versiegelung des Bereichs der Leckage (Photokoagulation). Andere Laser beseitigen abnorme Blutgefäße, die durch eine Neubildung von Gefäßen (Neovaskularisation) entstehen.

Laser können auch eingesetzt werden, um nicht-essenzielles Gewebe in der Peripherie der Netzhaut zu zerstören, was dazu beitragen kann, die Produktion von VEGF zu reduzieren und den Blutfluss zur zentralen Netzhaut zu verbessern.

Nach einer Laserbehandlung der peripheren Netzhaut wird ein Teil des Blutflusses an dieser Region vorbeigeleitet und versorgt stattdessen den zentralen Teil der Netzhaut zusätzlich mit Nährstoffen. Der daraus resultierende Schub an Nährstoffen und Sauerstoff hilft, die Gesundheit der Zellen in der Makula zu erhalten, die für das Detailsehen und die Farbwahrnehmung wichtig sind. Allerdings kann diese Behandlung dazu führen, dass das periphere Sehvermögen bis zu einem gewissen Grad verloren geht.

Die zwei Arten von Laserbehandlungen, die üblicherweise zur Behandlung einer signifikanten diabetischen Augenerkrankung eingesetzt werden, sind:

Fokale oder Grid-Laser-Photokoagulation

Diese Art von Laserenergie wird direkt auf den betroffenen Bereich gerichtet oder in einem geschlossenen, gitterartigen Muster angewendet, um beschädigtes Augengewebe zu zerstören und Narben zu beseitigen, die zu blinden Flecken und Sehverlust beitragen. Diese Methode der Laserbehandlung zielt in der Regel auf bestimmte, einzelne Blutgefäße ab.

Panretinale Laser-Photokoagulation (PRP)

Bei dieser Methode werden ca. 1.200 bis 2.400 winzige Punkte mit Laserenergie in die Peripherie der Netzhaut appliziert, wobei der zentrale Bereich unberührt bleibt.

Bei der Behandlung von klinisch signifikantem DME wird auch die Fluorescein-Angiographie eingesetzt, die Bilder aus dem Inneren des Auges liefert. Diese Bilder leiten die Anwendung der Laserenergie präzise, die hilft, die lokalisierte Schwellung in der Makula "auszutrocknen". Ein Fluorescein-Angiogramm kann auch die Stelle der Blutgefäßleckage identifizieren, die durch die proliferative diabetische Retinopathie verursacht wird.

Die Laserbehandlung der diabetischen Retinopathie führt zwar in der Regel nicht zu einer Verbesserung des Sehvermögens, aber die Therapie ist darauf ausgelegt, einen weiteren Sehverlust zu verhindern. Auch Menschen mit 20/20 Sehkraft, die die Behandlungsrichtlinien erfüllen, sollten für eine Lasertherapie in Betracht gezogen werden, um einen eventuellen Sehverlust in Zusammenhang mit Diabetes zu verhindern.

Was Sie vor, während und nach der Laserbehandlung erwartet

Die Laserbehandlung findet üblicherweise in einer Klinik oder Augenarztpraxis statt und erfordert keinen längeren Aufenthalt in einem Krankenhaus.

Stellen Sie sicher, dass Sie am Tag des Eingriffs jemanden haben, der Sie zur Praxis oder zur Klinik und wieder zurück fährt. Außerdem müssen Sie danach eine Sonnenbrille tragen, weil Ihre Augen vorübergehend geweitet und lichtempfindlich sein werden.

Vor dem Eingriff erhalten Sie eine örtliche Betäubung oder eventuell eine Injektion in der Nähe des Auges, um es zu betäuben und zu verhindern, dass es sich während der Laserbehandlung bewegt.

Der Operateur wird folgende Anpassungen am Laserstrahl vornehmen, bevor dieser in das Auge gerichtet wird:

  • Die Menge der eingesetzten Energie

  • Die Größe des "Punkts" oder des Endes des Strahls, der in das Auge gerichtet ist

  • Das vom Laserstrahl auf den Zielbereich aufgebrachte Muster

Eine Laserbehandlung dauert in der Regel einige Minuten, je nach Ausmaß Ihrer Augenbeschwerden kann aber auch mehr Zeit erforderlich sein.

Während der Laserbehandlung können Sie ein gewisses Unbehagen verspüren, aber keine Schmerzen. Direkt nach der Behandlung sollten Sie in der Lage sein, Ihre normalen Aktivitäten wieder aufzunehmen. Sie könnten einige Beschwerden haben und verschwommen Sehen, was ein oder zwei Tage nach jeder Laserbehandlung anhalten kann.

Die Anzahl der Behandlungen, die Sie benötigen, hängt von Ihren Augenbeschwerden und dem Ausmaß der Schädigung ab. Bei Menschen mit klinisch signifikantem diabetischem Makulaödem können drei bis vier verschiedene Lasersitzungen in zwei- bis viermonatigen Abständen erforderlich sein, um die Makula-Schwellung zu stoppen.

Wenn Sie eine proliferative diabetische Retinopathie (PDR) haben – was bedeutet, dass ein Flüssigkeitsaustritt in der Netzhaut begonnen hat – sollte die Laserbehandlung 30 bis 45 Minuten pro Sitzung dauern, und Sie können bis zu drei oder vier Sitzungen benötigen.

Ihre Chance, Ihre verbleibende Sehkraft zu erhalten, wenn Sie eine PDR haben, verbessert sich, wenn Sie so bald wie möglich nach der Diagnose eine panretinale Laser-Photokoagulation erhalten.

Behandlung des diabetischen Makulaödems ohne Laser

Die Injektion von Kortikosteroiden oder anderen Medikamenten in das Auge – entweder direkt oder in Form eines injizierbaren Implantats – wird manchmal gegenüber Laserverfahren zur Behandlung des diabetischen Makulaödems empfohlen.

In manchen Fällen kann auch eine Kombination aus Medikamenteninjektionen und Laserbehandlung empfohlen werden.

Wenn sich die diabetische Retinopathie verschlimmert, werden neben VEGF auch andere kleine "Signal"-Proteine (Zytokine) von Zellen freigesetzt, die eine zusätzliche Entzündung in der Netzhaut verursachen, was ein DME verursachen oder verschlimmern kann.

Kortikosteroide haben nachweislich eine positive Wirkung, indem sie die Menge an VEGF und anderen entzündlichen Zytokinen, die von den Zellen produziert werden, verringern (ein Prozess, der als "Herunterregulation" bezeichnet wird), was zu einer Verringerung des diabetesbedingten Makulaödems führen kann.

Obwohl die folgenden Medikamente den Spiegel verschiedener Proteine senken, die mit Entzündungen in Verbindung gebracht werden, werden sie im Allgemeinen als "Anti-VEGF"-Medikamente eingestuft.

Zu den zugelassenen Anti-VEGF-Medikamenten oder medikamente-freisetzenden Implantaten zählen:

  • Lucentis (Genentech)

  • Eylea (Regeneron Pharmaceuticals)

Lucentis (Ranibizumab) ist ein Anti-VEGF-Medikament, das von Genentech vermarktet wird. Klinische Studien haben gezeigt, dass bis zu 42,5 Prozent der Patienten, die monatliche Augeninjektionen mit Lucentis erhielten, zwei Jahre nach Beginn der Behandlung eine Verbesserung der bestkorrigierten Sehschärfe (Best Corrected Visual Acuity, BCVA) um mindestens 15 Buchstaben auf einer Standard-Sehtafel erreichten, verglichen mit 15,2 Prozent der Patienten in einer Kontrollgruppe.

Eine weitere Studie ergab, dass sowohl Lucentis-Injektionen als auch Lucentis-Injektionen in Kombination mit einer Laser-Photokoagulation zur Behandlung des DME signifikant wirksamer waren als die Laserbehandlung allein.

Eylea (Aflibercept) ist ein Anti-VEGF-Medikament, das von Regeneron Pharmaceuticals für die Behandlung von DME vermarktet wird. Es ist auch für die Behandlung der fortgeschrittenen altersbedingten Makuladegeneration (AMD) und des Makulaödems nach Netzhautvenenverschluss zugelassen.

Studien, die Ergebnisse von monatlichen Injektionen von Eylea im Vergleich zu Laser-Photokoagulations-Behandlungen für DME untersuchten, zeigten, dass Eylea-Behandlungen signifikant bessere Ergebnisse als die Laser-Behandlungen erzielten. Patienten, die mit Eylea behandelt wurden, konnten anschließend durchschnittlich etwa zwei zusätzliche Zeilen auf einer Sehtafel lesen, während sich die Sehschärfe in der Kontrollgruppe fast nicht veränderte.

Der Verlust des Sehvermögens durch Katarakte kann normalerweise durch eine Kataraktoperation wiederhergestellt werden Um das Risiko eines Glaukoms (Grüner Star) zu verringern, kann Ihr Augenarzt die vorbeugende Anwendung von Glaukom-Augentropfen oder sogar eine Glaukomoperation empfehlen.

Vitrektomie und andere chirurgische Behandlungen bei diabetischer Augenerkrankung

Bei manchen Menschen, die eine proliferative diabetische Retinopathie haben, können Blutungen in den Glaskörpern (Glaskörperblutung) eine Laser-Photokoagulations-Behandlung unmöglich machen, weil das Blut die Sicht des Chirurgen auf die Netzhaut verdeckt.

Wenn die Glaskörperblutung nicht innerhalb weniger Wochen oder Monate abklingt, kann ein chirurgischer Eingriff, eine sogenannte Vitrektomie durchgeführt werden, um den blutigen Glaskörper zu entfernen und ihn durch ein klares, gelartiges Material zu ersetzen. Nach der Vitrektomie kann eine Laser-Photokoagulation durchgeführt werden. Das Laserverfahren wird entweder zum Zeitpunkt der Vitrektomie oder kurz danach durchgeführt.

Netzhautblutungen und Glaskörperblutungen können ebenfalls zur Bildung von Narbengewebe führen. Diese Bänder aus Narbengewebe können zu Spannung (Traktion) auf der Netzhaut verursachen, die zu einer Netzhautablösung führen kann. Wenn bei Ihnen eine diabetische Retinopathie diagnostiziert wurde, und Sie Lichtblitze und einen plötzlichen Verlust des peripheren Sehens bemerken (beides sind Symptome einer Netzhautablösung), suchen Sie sofort einen Augenarzt auf.

Find Eye Doctor

Planen Sie eine Prüfung

Finde einen Augenoptiker